Schlossgartenrundweg

 

Seit vielen Jahren lockt der gut ausgebaute Schlossgartenrundweg zahlreiche Besucher aus Nah und Fern an. Er bietet zu jeder Jahreszeit herrliche Ausblicke auf die Altstadt von Homberg, das Ohmtal und das Amöneburger Becken. Bänke laden zum Verweilen ein.

Von der Ostseite des Rundweges aus hat man über die hohe Mauer hinweg einen Blick auf die im Schlosshof liegenden Gebäude. An der nordwestlichen Ecke lockt eine gemütliche Bank mit einem uralten steinernen Tisch, den Ausblick zu genießen. Unter 6 Hainbuchen lädt eine große Sitzgruppe zur Rast und zum Verweilen im Schatten mit Blick auf die Altstadt ein.

Wer mag, kann von hier aus die vielen im Ohmtal verstreut liegenden Dörfer zählen und sich auf einem Panoramabild über die nahe und ferne Umgebung informieren. Bei guter Fernsicht kann man sogar im Hintergrund die "Sackpfeife" bei Biedenkopf erkennen.

 

 

Zwischen dem "Hohlen Baum" und der Ringmauer des Schlosses befindet sich in einem eingefriedeten Bereich ein kleiner Friedhof, der die Grabstätten einiger ehemaligen Schlossbesitzer (20. Jh.) beherbergt.

Der Rundweg wurde durch die Schlosspatrioten als naturkundlicher Lehrpfad gestaltet und informiert über die tausendjährige Linde und den Schutz und die Sicherung von Naturdenkmalen, Streuobstwiesen, Hochstämme, Singvögel, Schmetterlinge und Bienen. Seit 2014 befinden sich auch Bienenvölker am Rundweg und produzieren fleißig Schlosshonig.

In 2012 wurde die Schloss- und Altstadtrunde eröffnet, ein gemütlicher, knapp 2,5 km langer Spazierweg. Dieser führt über die Hangelburg, durch die so genannte "Wildnis", und schließt den Schlossgartenrundweg sowie weitere sehenswerte historische Gebäude in der Altstadt von Homberg mit ein (z.B. Rathaus, Brauhausturm mit Brauhausmuseum, etc.).