Pressespiegel

Schloss Homberg/Ohm: Patchworkgruppe am Weihnachtszauber spendete 1500 Euro
Spenden helfen beim Schloss-Ausbau

HOMBERG/OHM (ol). Eine besonders großzügige Spende konnten die Schlosspatrioten in Homberg/Ohm dieser Tage in Empfang nehmen. Der Erlös der von der Patchworkgruppe am Weihnachtszauber auf Schloss Homberg veranstalteten Tombola in Höhe von 1.500 Euro wurde Sylke Bösking-Rieß und Markus Haumann in einer kleinen Feierstunde überreicht.  

Nachdem bereits eine frühere Spende der Patchworkgruppe für die Sitzgruppe unter der Tanne im Schlosshof eingesetzt wurde, war man sich schnell einig, dass auch diese Spende wieder für etwas Bleibendes auf Schloss Homberg eingesetzt werden soll. So wurde mittlerweile mit Hilfe der Spende eine Heizkassette im bisher offenen Kamin des Kaminsaals von Schloss Homberg angeschafft und eingebaut, die auch den Startschuss für das nächste große Projekt der Schlosspatrioten bildet, die Finanzierung und den Bau einer Heizung für Schloss Homberg....

Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum zu Besuch bei Schlosspatrioten

Homberg (pm). »Oh, das ist aber sehr schön«, diese Worte kamen Claudia Blum spontan über die Lippen beim Eintreten in das Schlosscafé. Die SPD-Kandidatin für das Bürgermeisteramt war mit Vertretern der SPD zu Besuch bei den Schlosspatrioten, um sich über die Aktivitäten des Vereins zu informieren.

H_SPD_Schloss_101215
Vorsitzender Markus Haumann, seine Stellvertreterin Alexandra Glatthaar und Wilhelm Weißhuhn, Leiter Arbeitskreis Geschichte, führten die Gruppe durch die Schlossräume und erläuterten bei Kaffee und Kuchen im neu renovierten Café sehr anschaulich die vielfältigen Arbeiten.
Am Beispiel des neu renovierten Cafés werde deutlich, mit wie viel Engagement und Herzblut die Vereinsmitglieder hier am Werke sind, so Claudia Blum. Das Café...

Großer Andrang auf dem Schloss in Homberg/Ohm – 60 Stände ums altehrwürdige Gemäuer
Weihnachtszauber auf dem Schloss lockte Tausende


HOMBERG/OHM (aep). Dass in der Stadt unten kaum noch ein Parkplatz zu finden war, ließ bereits ahnen, was oben los sein würde. Doch dieser Andrang sprengte dann alle Erwartungen: Der zweite „Weihnachtszauber“ auf dem Homberger Schloss lockte am Samstag bereits Tausende Besucher in die Ohmstadt. Und die bekamen einiges geboten.
Gut 60 Stände mit Kunsthandwerk, Speisen und Getränken, weihnachtliche Musik, mystische Figuren, der Nikolaus und viel Tannengrün rund um das in warmes Licht getauchte Schloss: Bei der vierten Auflage des Weihnachtszaubers auf dem Homberger Schloss haben die Schlosspatrioten sich noch einmal übertroffen. Möglich machte das wieder Liane Kohn von der „Alten Kelterei“ in Arnshain, die über ihre Verbindungen viele Kunsthandwerker anlocken konnte. Die  Schlossbratwurst, Flammkuchen sowie vegetarische und vegane Gerichte, leckere Bratäpfel, Kuchen, heiße Waffeln und.....

SPENDE Crowdfunding-Projekt der Schlosspatrioten erfolgreich / 9495 Euro

HOMBERG - (red). Unter der Überschrift „Lichtblicke für Schloss Homberg“ starteten die Schlosspatrioten Homberg ihr Crowdfunding-Projekt auf der Spendenplattform der VR Bank HessenLand. Projektinitiator und Vorstandsvorsitzender des Vereins Markus Haumann kalkulierte zunächst mit einer Projektsumme über 7200 Euro, die für die denkmalgerechte Sanierung weiterer historischer Fenster im Kaminsaal und in den Caféräumen des Schlosses benötigt wurde. Die nötigen Fans für das Crowdfunding-Projekt konnten innerhalb weniger Tage gefunden werden. Pünktlich zum diesjährigen Schlossfest konnte das Projekt in die dreimonatige Finanzierungsphase starten, um Unterstützer für das Vorhaben zu finden....

Halloween rund ums Schloss am 31. Oktober

Homberg (pm). »Happy Halloween« heißt es am Samstag, dem 31. Oktober, am Homberger Schloss - ein Angebot für Kinder mit Umzug durch den Ort und Geschichtenerzählung.
H_halo_201015
Gruselig wird es an Halloween wieder am Schloss zugehen. (pm)
Die Jugendgruppe »OhMega« veranstaltet an diesem Tag in Kooperation mit den Homberger Schlosspatrioten und dem Familienzentrum erneut ein sagenhaftes Gruselfest für alle Homberger Kinder zwischen der zweiten und vierten Grundschulklasse. Neben einem schaurig-schönen Buffet, das für das leibliche Wohl sorgen wird, stehen eine mysteriöse Nachtwanderung, Gruselgeschichten im alten Brauhausturm sowie ein Umzug durch die Homberger Straßen auf dem Programm. Während des Straßenumzugs werden die kleinen Gespenster an den Homberger Haustüren nach Süßigkeiten fragen. Alle Programmpunkte werden unter Betreuung in Kleingruppen durchgeführt......

Eintauchen in längst vergangene Zeiten
Professor Bernhard Streck (Mitte) entführt die Gäste der Ausstellung noch einmal ins Mittelalter.

FINISSAGE Schlosspatrioten Homberg lassen das elfte Jahrhundert noch einmal aufleben

HOMBERG - (lb). Eintauchen in längst vergangene Zeiten, das ermöglichte der Arbeitskreis Geschichte der Homberger Schlosspatrioten in Zusammenarbeit mit der Stadt Homberg. Sie organisierten die geschichtsträchtige Ausstellung „950 Jahre Ersterwähnung Homberg an der Ohm“. Seit Juli konnten Besucher im Chorraum der ehemaligen St. Georgskapelle des Schlosses das elfte Jahrhundert erleben. Am Samstag luden die Schlosspatrioten zur feierlichen Finissage mit einer Rückschau, gregorianischem Gesang, fachkundigen Erläuterungen zur damaligen Entwicklung der Sprache sowie einer mittelalterlichen Modenschau....

"Wusch reloaded": Foto-Künstler Werner Eismann stellt im Homberger Schloss aus
Werke, so futuristisch wie faszinierend

HOMBERG/OHM (aep). „Ich bin kein Fotograf!“ Das betont Werner Eismann gleich mehrere Male. Dabei sind es Fotos, die er zur Zeit im Homberger Schloss ausstellt – spannende Fotos. Doch seine Kunst besteht darin, aus Fotos Kunstwerke zu machen, und das gelingt ihm so gut, dass sein Publikum immer wieder mit Entzücken vor den Werken stehenbleibt. Am Sonntag war Eröffnung seiner Ausstellung „wusch reloaded“. Der Name ist Programm.
„Abstrakt, schrill, surreal, futuristisch!“ So beschrieb Sylke Bösking-Rieß als Vertreterin des Vereins Homberger Schlosspatrioten bei der Eröffnung im Schloss die Bilder des Künstlers aus Mardorf – oder auch einfach: „beeindruckend!“Es ist die sechste Ausstellung, zu der die Schlosspatrioten in diesem Jahr einladen.....

Erfolgreiche Partnersuche
NEUER ANSATZ Schlosspatrioten Homberg stellen bei Fachwerk-Triennale ihr Finanzierungsmodell vor

HOMBERG - (red). Die Entwicklung von partnerschaftlichen Finanzierungsmodellen stand im Mittelpunkt des Beitrages der Stadt Homberg zur Fachwerk-Triennale. Die ist eine Veranstaltungsreihe der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte, die ins Schloss Homberg eingeladen hatte.
Mit Hilfe von partnerschaftlichen Finanzierungsmodellen sollen die im Nutzungskonzept des Schlosses formulierten Ideen weiterhin schrittweise realisiert werden können.....

Jahresprojekt Fenstersanierung erfolgreich – Denkmalfachliche Fortbildung im Schloss
Und das Fernsehteam ist immer dabei

HOMBERG/OHM (ol). Als Jahresprojekt haben sich die Homberger Schlosspatrioten die „Denkmalgerechte Sanierung der Fenster im Erdgeschoss des Haupthauses von Schloss Homberg“ vorgenommen, und es „läuft erfreulich erfolgreich“, heißt esx nun in einer Pressemitteilung. Seit dem Start am Schlossfest konnten über die Spendenplattform mehr als 5.700 Euro an Unterstützung eingesammelt werden. Verfolgt wird das ganze Projekt vom Hessischen Rundfunk.....

Vernissage: Im Homberger Schloss sind Gemälde von W. H. Arnold zu sehen
Ausstellung von „Sinnbildern für Geborgenheit“

HOMBERG/OHM (aep). Einst war er häufig mit Pinsel und Staffelei rund um die Ohmstadt unterwegs: der Kunstmaler und Bildhauer W. H. Arnold. Jetzt, 31 Jahre nach seinem Tod, widmen der Verein der Homberger Schlosspatrioten und der Freundeskreis dem Allendorfer W. H. Arnold eine eigene Gemälde-Ausstellung im Schloss. Der Titel: „Landschaft rund um das Homberger Schloss“. Am heutigen Sonntag war Eröffnung im Kreis von gut 50 Besuchern....


Belastungsprobe fürs Zwerchfell 
Wenn der Vater mit dem Sohne: Günter Fortmeier begeistert in seiner Rolle als Bauchredner.

OHM SWEET OHM Multitalent Günter Fortmeier sorgt viel gute Unterhaltung am Homberger Schloss / Handpuppenspiel


HOMBERG - (lb). „Diese Ohm-Sweet-Ohm-Veranstaltung bietet ihnen und auch uns etwas ganz anderes. Etwas, das unser mittlerweile 8-jähriges Kulturprogramm noch nicht geboten hat. Das heißt, eigentlich wissen wir selbst auch noch gar nicht, was uns erwartet“, eröffnete Beate Goßfelder-Michel am Samstag im Schlossgarten Homberg das Hand-Theater-Kabarett „Hände gut... alles gut – oder Fingerfood fürs Zwerchfell“ von Günter Fortmeier. Überraschung gelungen, ließ sich als Fazit ziehen. In zwei Stunden erlebten die Gäste ein „Kasperle-Theater“ für die Großen mit einigen skurrilen Figuren im Hosentaschenformat....

Lesung mit Liebe zum Detail
Auf eine Reise ins 16. Jahrhundert nehmen Autorin Anja Zimmer und Ehemann Frank Glabian die Besucher vom Ohm Sweet Ohm mit.

OHM SWEET OHM Anja Zimmer präsentiert „Ein Paradies, gebaut auf Sand“ zu Lautenspiel ihres Mannes Frank Glabian im Homberger Schloss

HOMBERG - Homberg (lb). Lauter schöne Erinnerungen an Anja Zimmer, erklärte Beate Goßfelder-Michel am Freitagabend im Kaminsaal des Homberger Schlosses, gaben dem Ohm-Sweet-Ohm-Team den Impuls, die Autorin historischer Romane ein weiteres Mal einzuladen zu einer literarischen Reise ins 16. Jahrhundert: Mittels erlesener Kapitel aus ihrem neuen Buch „Ein Paradies, gebaut auf Sand“ und musikalischem Lautenspiel ihres Mannes Frank Glabian wanderte die Expertin der deutschen Geschichte auf sehr unterhaltsame Weise auf den Pfaden der revolutionären Herzogin Elisabeth von Sachsen....


Kunst mit internationalem Hintergrund
Die 8. Städtischen Kulturwochen „Ohm Sweet Ohm“ eröffnen mit einer faszinierenden Textilausstellung.

AUSSTELLUNG Mit "Forest for ever" eröffnen Homberger Kulturwochen "Ohm Sweet Ohm"HOMBERG - Unter strahlendem Himmel eröffnete Beate Goßfelder-Michel am Sonntagmittag die 8. Städtischen Kulturwochen "Ohm Sweet Ohm" mit einer faszinierenden Textilausstellung. Das Homberger Schloss gab Raum für 60 beeindruckende Kunstwerke, deren Hintergrund für großes Interesse sorgte.

"Ohm Sweet Ohm" ist auch in seinem achten Jahr geprägt von individuellen Veranstaltungen und einer Menge Künstler, die teilweise aus den vergangenen Jahren noch bekannt sind. Das Projekt "Forest for ever" war laut Goßfelder-Michel "eine ganz spezielle Herausforderung", da das Team von "Ohm Sweet Ohm" nicht wusste, was es erwartete. Bis die in ganz Europa präsentierte Wanderausstellung mit ihren 60 Exponaten ihren Platz in den Räumen des Schlosses hatte, war es kein leichter Weg - die zahlreichen Auf- und Abstiege auf der Leiter machte Beate Goßfelder-Michel während ihrer Rede deutlich.....

Abenteuertag am Schloss
Einen erlebnisreichen Tag verbringen Kinder aus Homberg und Gemünden auf dem Gelände des Schlosses.

FERIENSPIELE Kinder aus Homberg und Gemünden lernen viel über die Natur

HOMBERG - (hk). Das war ein echter Abenteuertag, den die Ferienspielkinder aus Homberg und Gemünden erlebten. Denn die Schlosspatrioten hatten zur "Tier- und Naturkunde am Schloss Homberg" eingeladen.

Geführt von den Schlosspatrioten Ulrich Meschkat und Willi Bernbeck ging es vom Rathaus zum Schloss. Und gleich begann die Entdeckungstour. Dabei lernten die Kinder schon auf dem Weg einige Pflanzen und Vögel kennen und bestimmen. Viel gab es auf dem Schlossgelände, mit der naturbelassenen Streuobstwiese, die Vögeln, Schmetterlingen und Insekten Lebensraum bietet, zu entdecken. Dann war die altehrwürdige Linde, in der man sich sogar verstecken kann, das Ziel. Meschkat und Bernbeck erzählten den Kindern etwas von der Schlossgeschichte, gaben Erläuterungen zu den Lehrtafeln oder dem Treiben in den Bienenstöcken und wie Honig gewonnen......

Denkmalgerechte Fenstersanierung: das Jahresprojekt der Homberger Schlosspatrioten
Der HR begleitet das Crowdfunding

HOMBERG/OHM (ol). Beim Schlossfest startete der Aktiven- und Förderverein Schlosspatrioten Homberg/Ohm kürzlich das diesjährige Jahresprojekt zugunsten des altehrwürdigen Gemäuers über der Stadt. Nachdem 2014 über 30.000 Euro an Spenden für Raumsanierungen eingesammelt wurden, gilt das Augenmerk nun sechs historischen Fenstern in diesen Räumen. Die Schlosspatrioten nutzen das Angebot der VR Bank HessenLand, die zur Vereinsförderung eine Crowdfunding-Plattform einrichtete und jede eingehende Spende aus dem eigenen Topf verdoppelt.Das Konzept zieht.

Beim Schlossfest selbst und an den ersten Tagen danach kamen schon über 3.500 Euro an Spenden zusammen, rund die Hälfte davon von der VR Bank. Man ist deshalb sehr guter Dinge, das anvisierte Spendenziel von 7.200 Euro zu erreichen und möglichst deutlich darüber hinaus zu gehen. Fenster für eine Verwendung hat das Schloss genug. Die Schlosspatrioten stehen nicht alleine da......

Homberger Schlossfest lockte wieder viele Besucher

Homberg (chi/ks). Mediterrane Stimmung herrschte am Wochenende auf dem Homberger Schlossberg bei schönstem Sommerwetter. Sehr viele Besucher zogen zum Schloss hinauf, um die wunderbare Atmosphäre dort oben zu genießen.

 
 
H_koenigjpg_130715
Lupe - Artikelbild vergrössern
Königinnen kredenzen einen kräftigen Schlossgeist aus der Flasche. (Fotos: ks)
 
 
 
Gemütliche Sitzgelegenheiten im Weindorf und Tische und Bänke im Biergarten luden am Samstag bei der »Sommernacht« zum Verweilen ein. Für das leibliche Wohl war bestens in der »Fressgass« und an der »Schänke« gesorgt – und im Kaminsaal lockte noch eine Cocktailbar. Die Bezahlung erfolgte in (Ohm)-Talern.

Auf der Marstallwiese bot die Ritterschaft vom Uhlenhorst aus Betziesdorf, die ihr Lager aufgeschlagen hatte, einen Einblick in das Leben und die Regeln des Mittelalters. Sie waren natürlich auch am Sonntag beim Volksfest dabei und sorgten mit Vorführungen und dem ein oder anderen deftig-humorigen Spruch für Unterhaltung. An einigen Ständen konnten sich die Besucher auch selbst probieren und zum Beispiel Wolle filzen. Auch die Ritterrüstung wurde erklärt. Für musikalische Unterhaltung war am Samstag bei der Sommernacht natürlich gesorgt und so sprang die Freude an der Musik der jungen Leute von »Radio los Santos« schnell auf das Publikum über – die mit Elementen aus Folk-, Pop- und Indie-Musik arrangierten Stücke sorgten für die perfekte Unterhaltung und animierten das Publikum zum Tanzen und Mitmachen.

»Ahs« und »Ohs« beim Feuerwerk

Krönender Höhepunkt war das fulminante Feuerwerk zu später Stunde, das den Zuschauern viele »Ahs und Ohs« entlockte. Schluss mit dem Feiern war aber lange noch nicht bei diesem generationsübergreifenden und sehr gelungenen Schlossfest am Samstagabend, das sicher als voller Erfolg in die Annalen der Schlosspatrioten eingehen wird......

 

HOMBERG - HOMBERG (kkr). Am Freitagabend eröffnete die Theatergruppe "Die Labanjer" das Homberger Schlossfest mit einem amüsanten Stück über das Homberger Leben um das Jahr 1065. Kinder, Erwachsene und Senioren hatten sich im Weindorf des Schlosses versammelt, um am Aufleben der vergangenen Zeiten teilzuhaben.

 

Das Stück handelt vom Dorfklatsch, der in der Gaststätte von Wirtin Erna ausgelebt wird, deren Rolle Elvira Dippel übernommen hat. Tag und Nacht wird der Bevölkerung Eintritt gewährt, welche mit Freuden schaurige bis lustige Geschichten austauscht und Wirtin Erna damit den Schlaf raubt.

Beim Herausarbeiten der Szenen parodierte die Theatergruppe, unter der Leitung von Natasha Wilde, nicht nur alte Mythen, sondern auch aktuelle Themen, wie zum Beispiel den vermeintlichen Raubüberfall auf die Homberger Post. Das Publikum war sichtlich überrascht und staunte nicht schlecht, als Bruder Ambrosius, ein Mönch des Hersfelder Klosters, gespielt von Patrick Heller, über den Verlauf eines Raubzuges von bunten Hühnern erzählte. Durch das Weiterspinnen der Geschichte und das Detail, dass der mutmaßliche Dieb mit dem Besitzer des Hühnerkarrens verwandt sei, wurde das Publikum hellhörig und erkannte die Anspielung....

 

 

Das Homberger Schloss in Feststimmung: Am kommenden Wochenende wird dort gefeiert. Fotos: privat

06.07.2015Homberg OhmKultur

Wieder Schlossfest über Hombergs Dächern – Konzert mit Radios los SantosDas Schloss lädt zu Theater, Musik und viel Historie

HOMBERG (ol). Der Homberger Schlossberg wandelt auf den Spuren des Mittelalters und feiert am kommenden Wochenende bereits zum dritten Mal ein rauschendes Fest mit viel Musik, Feuerwerk und Theater. Vor der Kulisse des bezaubernden Homberger Schlosses mit der 1000-jährigen Linde haben die Schlosspatrioten wieder ein buntes Programm für Groß und Klein auf die Beine gestellt.

Der Homberger Theaterverein „Die Labanjer“ eröffnet am Freitag, 10. Juli, um 19.30 Uhr das Schlossfest mit einem Theaterstück. Frei nach den Gedanken von W. Giesebrecht „…auch den Märchen horche treu… und das Alte wird dir neu“ werden Sagen und Geschichten des Mittelalters rund um Homberg gespielt. In 15 Episoden werden die Besucher von den Geschehnissen rund um das Jungfernloch bis zum Tode der sagenhaften weißen Frau auf eine fantastische Reise in frühere Zeiten entführt....

Zurück ins Jahr 1065

Von Katharina Kasper

THEATER Laiendarsteller „Die Labanjer“ proben fürs Homberger Schlossfest

HOMBERG - (red). Wie sah das Leben in Homberg vor fast 1000 Jahren aus? Eine Antwort gibt die Laiendarsteller-Gruppe „Die Labanjer“ beim Auftakt des Schlossfestes am Freitag, 10. Juli, um 19.30 Uhr.

„Nervenkitzel“ und „Spaß an Geschichte“ möchte Natasha Wilde, die Leiterin der Theatergruppe, beim bevorstehenden Auftritt auf dem Homberger Schlossfest bei den Zuschauern wecken. Unter dem Motto „…auch den Märchen horche treu … und das alte wird Dir neu“ stellt die Theatergruppe selbst erarbeitete Szenen vor, die das Leben in Homberg rund um das Jahr 1065 zeigen. Eine große Rolle spielt dieses Datum, da die heutige Stadt in dem Jahr erstmals urkundlich als Siedlung erwähnt wurde.

Vor 15 Jahren kam die damalige Theaterregiestudentin Natasha Wilde aus Moldawien nach Deutschland. Trotz anfänglicher Sprachprobleme habe sie gewusst, dass sie die „Bühne zum Leben braucht. Ich habe meine Zeugnisse genommen und bin zum Bürgermeister spaziert, um ihm zu zeigen, dass die Stadt Homberg einen Theaterverein braucht“, erzählt sie lächelnd. Und 2002 war es so weit – da nämlich hat sich die jetzige Theatergruppe gefunden, welche heute ein eingespieltes Team sei, lobt Wilde. Besonders wichtig ist es ihr, dass die Gruppe vom typischen Bild der „Amateurgruppen“ abweicht....

 

Wenn‘s böllert, geht‘s los

SCHLOSSFEST Abwechslungsreiches Programm in Homberg

HOMBERG - (red). Wenn am Sonntag, 12. Juli, um 9.45 Uhr die Glocken läuten, machen sich die Besucher auf zur Sommerkirche ins Homberger Schloss. Unter der alten Linde, umgeben von bunten Sommerblumen sitzen die Besucher inmitten des Schlosshofes, um Pfarrerin und Pfarrer Schrag beim Gottesdienst zu lauschen.

An verschiedenen Terminen laden die Kirchspiele Homberg, Ober-Ofleiden und Deckenbach Menschen in diesem Sommer wieder zu besonderen Gottesdiensten im Freien ein. Die Gemeinden ziehen dann hinaus in den Pfarrgarten, den Wald oder andere gottesdiensttaugliche Stätten. Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst von Michael Metz, e-Piano, und Katja Metz, Saxophon.

Die Londorfer Böllerschützen eröffnen dann um 11 Uhr mit Salutschüssen das Fest. Der anschließende Fassbieranstich und der beliebte Familiensonntag werden musikalisch begleitet durch das Blasorchester der Feuerwehr Homberg.

Wenn um 13 Uhr die „Kleinen Drachen“ des Kindergarten-Schlossprojektes Einzug in den Schlossgarten halten, sind die Kinder-Ritterspiele eröffnet. Die Homberger Jugendgruppe „OhMega“ gestaltet in Zusammenarbeit mit der „Ritterschaft vom Uhlenhorst zu Betzichendorph“ und der „Phantastischen Welt von Andurin“ den Nachmittag für Kinder. Während der Wettkämpfe können die Kinder ihre Rittertauglichkeit testen und sich am Bodenschießen probieren. Während des gesamten Wochenendes öffnen die beiden Ritterlager ihre Pforten und bieten einen Einblick in das Lagerleben sowie das mittelalterliche Handwerk.

 

Eintauchen ins 11. Jahrhundert

Homberg (chi). Individuell und auf das Thema ausgerichtet sind die von den Schlosspatrioten gestalteten Vernissagen immer – diese Ausstellungseröffnung war einmal mehr außergewöhnlich und ganz besonders: Gregorianische Gesänge klangen am Freitagabend aus der Georgskapelle des Schlosses über das Schlossgelände. 

 
H_Ersterwaehnung_Euler_06_4c
Lupe - Artikelbild vergrössern
Viola Euler erläuterte anhand der stummen »Mathilde über die Kleiderordnung vor Jahrhunderten.
 
© Christiane Helm 

Eindrucksvoll eröffneten in Kutten gehüllten Schlosspatrioten so die Ausstellung »950 Jahre – Ersterwähnung Homberg an der Ohm« und versetzten die Besucher gleich zurück in das 11. Jahrhundert.

»Keine neue Folge von »Um Himmels Willen« soll dies hier sein, sondern eine Ausstellung, die in sechsmonatiger Arbeit von geschichtsinteressierten Schlosspatrioten vorbereitet wurde«, begrüßte Prof. Bernhard Streck die Besucher. Vor 950 Jahren wurde Homberg – damals »Hohunburch« genannt – im Rahmen einer Schenkung des salischen Königs und späteren Kaisers Heinrich IV an das Kloster Hersfeld erstmals urkundlich erwähnt. Da musste eine Ausstellung her. »Viele haben geholfen, dass dies alles hier so zu sehen ist – in den ausgelegten Ordnern sind inhaltlich noch viel mehr Informationen geschrieben als hier auf den unter Federführung von Benedikt Klein gestalteten Fahnen zu sehen ist....«

Leben streng geregelt

 

Wie war das Leben auf einer Burg und welchen Zweck hatten die mittelalterlichen Bauten zu ihrer Zeit - darum ging es kürzlich in einem Vortrag Dr. Bernd Fehrenbach. Spezielles Thema war an diesem Abend auch das Homberger Schloss. 

 

H_Schloss_Dank_220615_4c
Lupe - Artikelbild vergrössern
Beate Goßfelder-Michel und Markus Haumann bedanken sich bei dem Referenten Dr. Fehrenbach (Mitte).
© Christiane Helm

Homberg (chi). Dr. Bernd Fehrenbach war dieser Tage für einen Vortrag in das Homberger Schloss gekommen, um einen Vortrag über Burgen und speziell über das Homberger Schloss zu halten. Begrüßt wurde er Beate Goßfelder-Michel und Markus Haumann von den Schlosspatrioten im voll besetzten Kaminsaal.

Mit ihm als Autor des Buches »Die Burgenpolitik der Landgrafen in Hessen im Spätmittelalter (1263-1413)« hatte man einen Spezialisten für den zweiten Vortrag des Geschichtskreises in diesem Jahr gewinnen können.

»Die ganze Burgen-Forschung stützt sich überwiegend auf Quellen von Chronisten und natürlich auf die Arbeiten der Archäologen,« leitete Dr. Fehrenbach seinen Vortrag ein. Funktionen einer Burg im Mittelalter gab es unterschiedliche: als Wohnsitz der Familie, als Mittelpunkt eines Herrschaftskomplexes, als Zentrum eines vorwiegend auf Selbstversorgung ausgerichteten Wirtschaftbetriebes, aber auch als Schutz- und Verteidigungsanlage um wehrhaft zu bleiben.....

 

Ein herrschaftliches Haus als Puzzleteil

Eingang zum Gewölbekeller: Die Größe und Lage deuten auf ein zusätzliches Nebengebäude hin, das einmal auf dem Gelände der Marstallwiese gestanden haben könnte.	<br />
Foto: Gössl

Eingang zum Gewölbekeller: Die Größe und Lage deuten auf ein zusätzliches Nebengebäude hin, das einmal auf dem Gelände der Marstallwiese gestanden haben könnte.
Foto: Gössl

 

 
 
 
HISTORIE Architekturstudent Philipp Pohle beschäftigt sich in seiner Masterarbeit mit dem Homberger Schloss / Nutzungsanalyse

HOMBERG - (beg). Es ist so ein Bisschen wie beim Puzzeln. Es gibt viele kleine Teile, die zu seinem Gesamtbild zusammengefügt werden müssen. Philipp Pohle hofft, mit seiner Masterarbeit dem Puzzle „Homberger Schloss“ ein weiteres Teil hinzuzufügen. Der 28-Jährige studiert an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen Architektur mit der Fachrichtung Bauwesen. In seiner Abschlussarbeit hat er sich mit dem Schloss zum einen aus bauhistorischer Sicht beschäftigt. Zum anderen erarbeitet er mit den Schlosspatrioten eine architektonische Nutzungsanalyse und darauf aufbauend ein Konzept.....

 

 

Schloss-Ausstellung: Sensibler Blick auf »Zeichen«

Homberg (pm). Einen sensiblen Blick auf die Zeichen unserer Umgebung verspricht die Ausstellung »Signale«, die ab 7. Juni im Homberger Schloss gezeigt wird. 

 
H_Ausstellung_Kurve_290515
Lupe - Artikelbild vergrössern
Fotos zu Signalen, in diesem Fall ein Verkehrszeichen, werden im Homberger Schloss ausgestellt. (Fotos: pm)
 
© Red
 
Signale sind mehr als 80 Fotoarbeiten der Künstlergruppe gleis3eck, die Ausstellung ist bis 28. Juni zu erleben. gleis3eck sind Alfred Junker aus Dautphetal, Volker Jansen aus Troisdorf und Martin Lüpkes aus Braunfels, die im Homberger Schloss an den vier Sonntagen im Juni ihre Fotoarbeiten zeigen.

Der Titel verspricht einen sensiblen Blick auf die Zeichen und Signale, die tagtäglich in unserer Umgebung ihre Botschaften senden: Es sind die technischer Natur, es sind Signale der Körpersprache, es ist die Sprache überhaupt, genauso wie es Geräusche mit Signalcharakter gibt. Es gibt aber auch andere Zeichen, die Signalfunktion haben: Der neu entdeckte Riss in der Hauswand, der erste Blitz im Zusammenhang mit einem nahenden Gewitter und weiteres. Und es sind solche Zeichen Signale, die wir subjektiv als Signale wahrnehmen....

 

Frühbarockes Marketing

Homberg (chi). »Anlass für den Vortrag »Kunstwerke massenhaft – Die Ofenkeramik aus dem Homberger Schloss« waren die bei Renovierungsarbeiten unter einem Holzboden gefundenen Kacheln, mit deren Herkunft sich der Geschichtskreis intensiv beschäftigt hat.«

 

 
 
H_Kachel_8746_130515
Lupe - Artikelbild vergrössern
Harald Rosmanitz (links) im Gespräch mit Tilo Niehof vom Geschichtskreis der Schlosspatrioten.
 
© Christiane Helm
 
 

Mit diesem Hinweis begrüßte der Vorsitzende des Vereins Schlosspatrioten, Markus Haumann, die zahlreichen Interessierten im Kaminsaal des Schlosses.

Mit Harald Rosmanitz, studierter Kunstgeschichtler und Projektleiter »Archäologie« des Archäologischen Spessartprojekts (ASP) – Institut an der Uni Würzburg, hatte man einen begeisterten Forscher und Fachmann für den Vortrag gewinnen können. 53 000 Objekte umfasst das von ihm erstellt Ofenkachel-Archiv (furnArch).

Kachelöfen waren neben ihrer oftmals repräsentativen Funktion natürlich auch von multifunktionellem Nutzen. So hielt er natürlich die Stube warm, wurde aber auch zum Trocknen von Wurst genutzt oder aber frisch geschlüpfte Küken wurden darunter gewärmt – auch in herrschaftlichen Häusern....

 

»Tierisch bunte« Ausstellung: Integration durch Kunst

Homberg (cc). Inklusion, Individualität und Integration – dies sind die Grundgedanken der Schottener Sozialen Dienste und des Ateliers »Tierisch Bunt«. Kunstwerke des Ateliers sind nun in Schloss Homberg zu sehen.

 

 
 
H_Schloss_Ausstellung_Puppe
Lupe - Artikelbild vergrössern
Besonders auffällig ist eine Pappmachéfrau an einem Tisch. (Foto: cc)
 
© Carolina Christ
 
 

Irmgard Moll, Schlosspatriotin und Mitarbeiterin der Schottener Sozialen Dienste, sprach über die Arbeit im Atelier bei der Ausstellungseröffnung am Sonntagnachmittag. Menschen mit Behinderung bekommen durch die beliebte Kunstwerkstatt, die 2001 gegründet wurde, die Möglichkeit, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und durch eine ganz neue Art und Weise in Kontakt mit der Gesellschaft zu treten. So auch am Sonntag, als Künstler und Kunstliebhaber aufeinander trafen. Unter dem Motto »Buntes Schloss« wurde die Ausstellung des Ateliers »Tierisch Bunt« eröffnet und zierte mit verspielten Pappmaché-Kreaturen und farbenfrohen Gemälden mit Textil, Holz sowie Farbe das Innere und Äußere des Schlosses....

 

Muttertag mit Picknick und Ausstellung am Schloss

Homberg (pm). Den anstehenden Muttertag kann man am kommenden Sonntag gut für einen Ausflug aufs Schloss nutzen. Es besteht Gelegenheit zum Picknick und Besuch der »tierisch bunten« Ausstellung.

 

 
 
H_pick_300415
Lupe - Artikelbild vergrössern
Der Schlossgarten verwandet sich am kommenden Sonntag wieder in eine große Picknickfläche, wo man gemeinsam schmausen kann. (Fotos: pm)
 
© Red
 
 

Nach einem Schlossgartenpicknick eröffnen Vertreter der Schottener sozialen Dienste mit der Ausstellung »Buntes Schloss« den diesjährigen Ausstellungsreigen. Die Ausstellung beginnt am Sonntag, dem 10. Mai, um 14 Uhr mit einer Vernissage und sie kann dann kostenfrei bis zum 31. Mai jeweils sonntags von 14 bis 18 zu den Öffnungszeiten des Schlosscafés besichtigt werden.

»Kunst ist Leidenschaft, Kunst ist Philosophie und Kunst ist Gemeinschaft – Kunst ist schön«, so lautet das Zitat eines der Künstler aus dem »Atelier Tierisch Bunt« der Schottener sozialen Dienste, die in diesem Frühjahr den Kultursommer auf dem Homberger Schloss mit ihrer Ausstellung »Buntes Schloss« eröffnen werden. In der 2001 gegründeten Kunstwerkstatt, die seit 2009 unter dem Namen »Atelier Tierisch Bunt« im Tier- und Erlebnispark Vogelpark Schotten zu finden ist, arbeiten Künstler und Künstlerinnen mit Handicap künstlerisch und kreativ....

 

„Kleine Drachen“ erobern Abenteuerland

 

Ganz nah: Die fünf Hühner und der Hahn werden von den Kindern versorgt.	<br />
Fotos: Gössl

Ganz nah: Die fünf Hühner und der Hahn werden von den Kindern versorgt.
Fotos: Gössl

 

 

 

PROJEKT Kindergarten Homberg übernimmt bis Mitte August Schlossgelände / Natur erleben

HOMBERG - (beg). Der Weckruf kommt ab sofort von Caruso. Der Hahn ist bis zum 15. August auf das Schlossgelände in Homberg gezogen. Hinter den Mauern des Torhauses hat er sein Heim auf Zeit gefunden, mit ihm fünf Hennen. Seine Aufpasser toben derweil über das Gelände. Der „Kindergarten am Schloss“ hat das Areal in Beschlag genommen, wild wuseln die drei- bis sechsjährigen Kinder über die Wiese. „Wir spielen gerade Autofahren“, erklärt einer. Schon kommt ein Mädchen angeschossen und fragt: „Wann gehen wir zu den Hühnern?“ „Gleich gucken wir mal nach den Eiern“, antwortet Birgit Bauer, die Leiterin vom Kindergarten Friedrichstraße in Homberg, und lächelt. „Auf die Hühner fahren die Kinder total ab“, sagt sie......

Homberger Schlosspatrioten waren fleißig – Geplant: Hochzeiten unter dem PavillonStrom bringt Romantik in den Schlossgarten

HOMBERG (ol). Die Ausstattung des Schlosses in Homberg/Ohm macht Fortschritte, und dass den Besuchern der Zutritt zum Schlossgarten in jüngster Zeit verwehrt blieb, hatte Grund: große, lange Gräben, die sich durch den Garten und das Weindorf schlängelten. Der Schlossgarten hat jetzt Stromanschluss.

 

Mit Unterstützung des städtischen Bauhofes, der die notwendigen Gräben gezogen hatte,  haben Helfer des Vereins der Schlosspatrioten in Eigenleistung und mit eigenen finanziellen Mittel dicke Stromkabel an mehreren Stellen im Garten verlegt.

OL-Schloss-2704

Für die Stromkabel gruben die Schlosspatrioten lange Gräben.

Bei Festen und Veranstaltungen im Freien ist es dann zukünftig möglich,  von verschiedenen Standorten Strom für die Versorgung im Schlossgarten zu beziehen.
Vergangene Woche wurden die Gräben wieder geschlossen und Unebenheiten im Garten sowie Hof begradigt. Nach der Aussaat von neuem Rasen werden die Flächen im Weindorf und im Hof dann bald wieder für die Besucher geöffnet sein....

Trauung vor romatischer Kulisse
NEU Schlosspatrioten bieten künftig Eheschließungen auf Homberger Schlossgelände an / Standesbeamtin im historischen Gewand

HOMBERG - Es soll einen romantischen Rahmen für den vermeintlich schönsten Tag im Leben eines Paares geben: Künftig soll auf dem Homberger Schloss die Eheschließung auch im Freien möglich sein. Idee dazu stammt von den Schlosspatrioten, die dem Homberger Wahrzeichen mit vielen Aktionen wieder Leben eingehaucht haben und dieses Vorhaben nun mit einer weiteren Attraktion bereichern möchten...

 

Schlosspatrioten nehmen Arbeit wieder auf – Früjahr bringt neue AktivitätenArbeiten im Schlosscafé neigen sich dem Ende zu

HOMBERG/OHM (ol). Nach der langen Winterpause heißt es für die Homberger Schlosspatrioten nun wieder, “Ärmel hochkrempeln”, um das Schloss und seine Außenanlagen für seine Besucher herzurichten, geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Die Arbeiten im Schlosscafé neigen sich nach einigen Verzögerungen nun dem Ende, heißt es darin. Nach dem Verputzen und Dielenverlegung Ende 2014 werden derzeit die Elektroarbeiten abgeschlossen, schwarze Steckdosen und Schalter im ansprechenden alten Look wurden bereits montiert. Jetzt folgen die abschließenden Schreinerarbeiten mit den Fensternischen und am Ende der Farbanstrich, der das gemütliche Ambiente im Schlosscafé unterstreichen soll. Die Schlosspatrioten haben eine Küche gekauft, die dann die Arbeit in der Schlossküche wesentlich erleichtern wird....

 

Fabelwesen und Bratapfelduft beim Weihnachtszauber

Homberg (chi). Der dritten »Weihnachtszauber« der Schlosspatrioten am Samstag wurde zu einer sehr gelungenen Veranstaltung. Ein überaus attraktiver Kunsthandwerkermarkt brachte noch mehr Leben ins Schloss.

 
 
h_stelz_081214
Lupe - Artikelbild vergrössern
Anmutig: Kyrotaklas mit leuchtenden Kostümen und Nikolaus. (Fotos: chi)
 
© Christiane Helm 
 

Bei kaltem aber trockenem Wetter zogen bereits am frühen Samstagnachmittag viele Besucher aus nah und fern den Schlossberg hinauf, um sich ganz dem weihnachtlichen Zauber hinzugeben, der auf dem Schloss lag.

Liebevoll dekorierte Buden empfingen den Besucher im Innenhof und auf dem Schlossgelände und boten Kunsthandwerk aller Art an: Glaskunst, Schmuck, Steinmetz- und unterschiedlichste Holzarbeiten, Filz und Textil, Keramik, Taschen, Seifen, Wollartikel, Imkereiprodukte – um nur einige der in den etwa 50 Ständen angebotenen Artikel aufzuzählen. Schafe und Esel, die sich gerne streicheln ließen, waren ein Publikumsmagnet nicht nur für die jüngsten Besucher und rundeten das sehr ansprechende Gesamtbild ab....

 

 

Scheckübergabe mit dem Spender am Schloss. Foto: privat

03.11.2014 Homberg Ohm

Schlosspatrioten erreichen Spendenziel – Ein Freund verdreifacht die Summe
Wahrlich warmer Regen für das Schloss

HOMBERG (ol). Große Freude herrschte dieser Tage bei den Homberger Schlosspatrioten: Beim “Spendenprojekt 2014″ erreichte der Verein sein Ziel von 10.000 Euro – und nun gibt es noch einen satten Zuschuss dazu.

Nicht nur, dass das Spendenziel erreicht wurde, freut die Förderer des Schlosse. Sondern auch:  Der Wohltäter Dr. Zeller, der dem Verein im Rahmen des „Spendenprojektes 2014“ versprochen hatte, beim Erreichen der angestrebten 10.000 Euro, weitere 10.000 Euro zu spenden, hat seine Spende sogar auf 20.000 Euro erhöht....

OhMega" lädt zu „Happy Halloween“: Umzug in der Stadt, Party im Schloss – Anmeldung!Gruselig schön wird’s auf dem Schlossberg

HOMBERG/OHM (ol). „Happy Halloween“ heißt es am kommenden Freitag, 31. Oktober, für alle Kinder rund um Homberg. Die in der Ohmstadt neu gegründete Jugendgruppe „OhMega“ veranstaltet in Kooperation mit den Homberger Schlosspatrioten und dem Familienzentrum Homberg ein “sagenhaftes Gruselfest” für alle Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Neben einem schaurig-schönen Buffet, das für das leibliche Wohl der Kinder sorgen wird, stehen auch eine mysteriöse Nachtwanderung, Gruselgeschichten im alten Brauhausturm sowie ein Umzug durch die Homberger Straßen auf dem Programm. Bei dem Straßenumzug können die kleinen Gespenster an den Homberger Haustüren nach Süßigkeiten fragen. Alle Programmpunkte werden unter Betreuung in Kleingruppen durchgeführt.

Beginn ist um 17.00 Uhr am Homberger Schloss. Dort können die Kinder...

Alltagsmensch in Fabelwesen verwandelt

Homberg (cc). Der Begriff »Metamorphose« neu interpretiert: Auf verschiedenste Weisen stellt Ute Hofmann alias »Lumos23« ihre Fotomodelle dar und verwandelt sie in märchenhafte Geschöpfe.

 
 
H_Schloss_Fotos_Vergleich_2_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Die beiden auf den Fotografien martialische wirkenden Männer-Models waren bei der Ausstellungseröffnung anwesend. (Foto: cc)
 
© Carolina Christ
 
Dabei rundet sie die gelungenen Werke anschließend mit Bildbearbeitung ab. Denn nicht einmal die Realität kann darstellen, was sich die Künstlerin in ihrem kreativen Kopf so vorstellt. Am Sonntag fand ab 14 Uhr ihre erste Ausstellung unter dem Titel »MetarmorFaces« mit insgesamt
24 Portraitfotos statt, die in den Räumlichkeiten des Homberger Schlosses ausgestellt wurden. Nicht nur Nahaufnahmen des Gesichts, sondern auch Ganzkörper- und Aktfotos zählten dazu.

Schlosspatriotin Stephanie Viehl begrüßte die rund 50 kunstbegeisterten Gäste, unter denen sich sogar einige der Fotomodels befanden, und verkündete......

Schlosspatrioten bieten selbst produzierten Honig an

Homberg (pm). Die Bienen am Schlossberg haben im Frühjahr und Sommer fleißig gearbeitet, so dass die Schlosspatrioten nun den ersten eigenen Honig anbieten können.

 
 
h_schlosshonig1609_170914
Lupe - Artikelbild vergrössern
Süßes Angebot, von links: Markus Haumann (Schlosspatrioten), Michael Fricke (Rewe-Marktleiter), Ulrich Meschkat (AK Schlossgarten) und Imker Hartmut Schley. (pm)
 
© Red
 
Natürlich werden mit dem Verkauf die Bemühungen der Schlosspatrioten um Schloss Homberg unterstützt. In Kooperation mit dem Homberger Imker Hartmut Schley werden ab sofort im Rewe-Markt Fricke in Homberg die beiden Sorten Schloss-Frühlingsblüte und Schloss-Sommerblüte zum Kauf angeboten.

Die Bienen sind beheimatet am Rande der Kinowiese im Schlossaußengelände und Teil des naturkundlichen Lehrbereichs rund um Schloss Homberg. Die Schlosspatrioten lobten besonders die hervorragende Kooperation mit Hartmut Schley am Schlossberg und diejenige mit Michael Fricke für die Möglichkeit, den Honig in dem Markt anbieten zu können.


Kleine Scheibe mit großer Aussagekraft: Holz aus dem Balken von 1304 im Homberger Schloss. Foto: privat

Altersbestimmung im Homberger Schloss verblüfft die Patrioten – Balken von 1304 Otto baute den Balken vor 710 Jahren ein

HOMBERG/OHM (ol). Im Rahmen der aktuellen Renovierung der Caféräume in Schloss Homberg hat der Förderverein “Die Schlosspatrioten” eine Scheibe eines Lagerbalkens im freiliegenden Boden entnommen und zu einer Altersbestimmung an ein Labor in Nürtingen gesendet, geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Der Fachbegriff für die Untersuchung lautet dendrochronologische Altersbestimmung – die auf Kosten der Schlosspatrioten durchgeführt wurde. Das Ergebnis verblüfft nicht nur im Hinblick auf das festgestellte Alter sondern auch durch die Genauigkeit des Gutachtens.

Demnach handelt es sich bei dem Balken um eine Eiche mit 153 Jahrringen, welche für den Wachstumszeitraum 1151 bis 1303 identifiziert werden konnten. Da die Eiche eine auf das Jahr 1303 datierende Winter-Waldkante aufweist, kann als Fälldatum der Winter 1303/1304 festgestellt werden. Seitens des Labors wurde weiter mitgeteilt,.....

Schlosspatrioten knapp vorm großen Spendenziel

Homberg (pm). Nachdem man doch einige Verzögerungen bei der Renovierung des Schlosscafés in Homberg in Kauf nehmen musste, sind nun die letzten Arbeiten im Schloss terminiert und die Schlosspatrioten freuen sich auf die Eröffnung der renovierten Räume zum Herbstbeginn.

H_boden_230814
Lupe - Artikelbild vergrössern
Nach Einbringen des Estrichs folgen nun Stück für Stück die restlichen Arbeiten am Café im Homberger Schloss. (Foto: pm)
© Red

Nachdem bereits der Kaminsaal Ende April soweit hergerichtet werden konnte, dass dort allerlei Veranstaltungen und Eheschließungen stattfinden konnten, verzögerten sich die Arbeiten in den Caféräumen doch erheblich. Nun sind aber alle Aufträge vergeben und in Kürze wird mit dem Einbau des Fußbodens, den abschließenden Elektroarbeiten und dem Anstrich der Räume der Abschluss des Jahresprojektes erfolgen....

Letzte Meter der Auffahrt asphaltiert

Homberg (pm). Die Schotterpiste auf den letzten Metern an der Auffahrt zu Schloss Homberg gehört nun der Geschichte an. Seit vielen Jahren besteht bereits eine historisch gepflasterte Einfassung mit Gehweg, in deren Mitte bisher eine Schotterung das Weiterkommen für Fahrzeuge aller Art bis zu Rollatoren zu einem Kraftakt werden ließ.

 
 
H_schloss_160814
Lupe - Artikelbild vergrössern
Am Donnerstag wurde die Fahrbahn zum Schloss mit einer Asphaltdecke versehen. (Foto: pm)
 

Am Donnerstag wurde nun nach nur zwei Arbeitstagen mit auskoffern, Unterbau einbringen, walzen und asphaltieren die Fahrbahn mit einer Asphaltdecke versehen. Bereits am Freitag konnte die erste Eheschließung ohne durchdrehende Reifen stattfinden, am Samstag folgten zwei weitere Eheschließungen. Die Schlosspatrioten freuen sich über die erhebliche Verbesserung der Erreichbarkeit von Schloss Homberg für alle Gäste.

Eine weitere Tatsache macht Grund zur Freude. Durch die Zustimmung der Denkmalpflege zu dieser kostengünstigen Variante gegenüber einer Vollpflasterung stehen die dadurch eingesparten Mittel für andere dringende Zwecke zur Verfügung.

Zwischen Kürbisbeet und Matsch

Homberg (chi). Im Rahmen der Homberger Kulturtage »Ohm Sweet Ohm« wurde am vergangenen Samstag im wunderschönen Ambiente des Homberger Schlossgarten das Theaterstück »Frau Mangolds kleiner Garten« aufgeführt. 

H_mangold0726_280714
Lupe - Artikelbild vergrössern
Kerstin Röhn vom Theater Laku Paka lud Groß und Klein in »Frau Mangolds kleinen Garten« ein. (Foto: chi)
 
© Christiane Helm
 

Flora Mangold ist begeisterte Gärtnerin und hat den grünen Daumen. Sie ist für Pflanzen und Tiere da und kennt sich in der Natur aus. Mit Harke, Handschuh, Gießkanne und Rezzo, dem Gartenschlauch, die alle mit ihren großen Kulleraugen sehr lebendig wirken, führt sie witzige Dialoge und die Zuschauer lernen die Gartenarbeit einmal aus dem Blickwinkel der Gartengeräte kennen und so entwickelten sich kurze spannende Geschichten rund um diese Gartengeräte. So liebt die Harke das ruhige Reihenziehen im Kürbisbeet und der Handschuh genießt die Arbeit im Matsch....

Latte verhindert Sieg der Schlosspatrioten
MEIN VEREIN Homberger belegen zweiten Platz / 3000 Preisgeld für Renovierungsarbeiten

NIESTE/HOMBERG - (gk). Es war einfach Pech. Der Linksschuss von „Torero“ Markus Haumann traf nur die Latte der Torumrandung und sprang ins Spielfeld zurück. Die Mannschaft vom TSV Ulfegrund dagegen hatte Glück: Ihr Ball hoppelte durch das Loch und brachte den Sieg bei der Finalrunde von „Mein Verein in hr4“. 5000 Euro strichen die Gewinner ein. Für die Homberger Schlosspatrioten gab es 3000 Euro Preisgeld, einen guten zweiten Rang und viel Applaus von den 300 Schlachtenbummlern und Gästen auf der Königsalm.

Mit dem letzten Schuss wurde die Finalrunde auf der Königsalm bei Nieste im Kasseler Land damit entschieden. Den dritten Platz erreichte der Obst- und Gartenbauverein Eckarsthausen (Wetteraukreis).

38 Vereine beteiligten sich an der Staffel des Radiosenders. Die Vereine zu fördern, sie vorzustellen und damit auch die wichtige ehrenamtliche Tätigkeit in den fast 4000 hessischen Vereinen zu würdigen, sei das Ziel dieser Veranstaltung, erklärten die Moderatoren Britta Wiegand und Carsten Gohlke....

Schlosspatrioten auf Platz 2

Homberg (pm). Der TSV Ulfegrund aus dem Werra-Meißner-Kreis hat sich am Sonntag beim Finale des Wettbewerbs »Mein Verein in hr4« in der Königs-Alm Nieste gegen die Schlosspatrioten Homberg und den Obst- und Gartenbauverein Eckartshausen (Wetteraukreis) als Sieger durchgesetzt.

H_Mannschaft_210714

Lupe - Artikelbild vergrössern
Die Homberger Mannschaft trat als Spanier verkleidet auf. (Foto: bf)
© Günther Kraemer

Als Preis erhielten die Sieger einen Scheck über 5000 Euro. Die Schlosspatrioten Homberg/Ohm gewannen 3000 Euro, der Obst- und Gartenbauverein Eckartshausen bekam immerhin noch 1000 Euro.
In mehreren Spiel- und Quizrunden lieferten sich die drei Vereine ein spannendes Rennen. Die hr4-Moderatoren Britta Wiegand und Carsten Gohlke begrüßten bei der Liveübertragung die Vereinsmitglieder und ihre Fans, die in Bussen aus ihren Heimatorten zum Finale angereist waren. Gemäß der 48-Stunden-Aufgabe kamen die Teilnehmer der Vereine in den Farben der Nationalmannschaften angereist, die es bei der Fußball-WM nicht bis ins Achtelfinale geschafft hatten, die Ulfegrund in der Tracht der Mannschaft aus Ecuador, die Schlosspatrioten als Spanier und die Eckartshäuser im Trikot von Italien....

Sommernachtstraum beim Schlossfest

Homberg (ks). Nach einem beschwingt-musikalischen Auftakt am Freitag folgte am Samstag ein wahrer Sommernachtstraum: Bei schönem Wetter feierten über 800 Besucher auf Einladung der Schlosspatrioten beim Historischen Schlossfest. Ingesamt wurden an drei Tagen über 1000 Besucher gezählt.

 
 
H_ritterschlag0713_140714_1
Lupe - Artikelbild vergrössern

Zahlreiche Kinder machten bei den Ritterspielen mit. Dafür erhielten sie am Nachmittag feierlich den Ritterschlag. (Fotos: ks) 

Tolle Musik von Radio Los Santos, eine stimmungsvolle Feuershow von Alicia Weiss (»Pyrophoria«) und zur Krönung ein phänomenales Feuerwerk: »Ein traumhafter Abend« schwärmten die Besucher noch am Tag danach. Für ihr zauberhaftes Feuerwerk ging denn auch ein Dankes-Fass Bier an die »Ohmtaladler.«

Freisitz-Taufe mit Jungadler Apollo

Unter dem Motto »Chorgesang und Tangoklang« lauschten am Freitag zahlreiche Besucher den Musikern der Stiftsschule Amöneburg und von »String Tango« aus Marburg. Samstag folgte ein stimmungsvoller, gemütlicher und langer Abend in den alten Mauern. Am Sonntag sollte dann ein Regenschirmmeer zum Auftaktgottesdienst mit dem Pfarrer-Ehepaar Schrag das Omen sein. Landrat Manfred Görig nahm nach der Begrüßung durch Ober-Schlosspatriot Markus Haumann den Fassanstich vor. Dabei blieb es trocken – was allerdings nicht für das Wetter galt, das sich launisch zeigte und immer wieder Schauer schickte.

An diesem Tag war es nicht nur Ehrengast Dr. Lars Witteck, Regierungspräsident, der über das Engagement der Schlosspatrioten staunte. Tilman Niehoff präsentierte die alten Funde aus dem Bodenaufbruch im Schlosscafé, seitdem stockte wegen der Untersuchung der Kacheln und Steinstücke der Verkauf von leckeren Kuchen und Kaffee etwas, aber Markus Haumann versprach, dass es im September noch schöner weitergeht.... 

Heerlager und mittelalterliche Atmosphäre

SCHLOSSFEST Über 1000 Besucher in Homberg / MdB Braun tritt Schlosspatrioten bei

HOMBERG - (gk). Das Homberger Schloss, erstmals urkundlich im 11. Jahrhundert als größerer königlicher Wirtschaftshof erwähnt, wurde in den letzten Jahren fast neu entdeckt – nicht nur von den Schlosspatrioten, die sich für den Erhalt einsetzen, sondern auch von den Hombergern selbst und der gesamten Region. Dies wurde beim zweiten historischen Schlossfest an diesem Wochenende deutlich. Trotz unbeständiger Witterung hatten es sich an die 1000 Besucher in den drei Tagen nicht nehmen lassen, den relativ steilen Anstieg zum Schloss zu wagen. Oben angekommen, wurden sie nicht enttäuscht, denn die Veranstaltungen an, um und im Schloss entwickeln sich zu wahren Events. Die Schlosspatrioten um Vorsitzenden Markus Haumann und seine Stellvertreterin Alexandra Glatthaar hatten auch diesmal mit großem Einsatz für ein schönes Ambiente gesorgt. Sonntagnachmittag zeigte sich bei den Ritterspielen sogar mal die Sonne. Die „Andoriner“, eine mittelalterliche Ritterspielgruppe, hatten sich rund um das Schloss ihr Lager aufgebaut....

Historisches Schlossfest am Freitag Abend eröffnet

Homberg (kl). Mit einem musikalischen Auftakt ist am Freitag Abend das Historische Schlossfest in der Ohmstadt gestartet. Die veranstaltenden Schlosspatrioten waren ein großes Wetterrisiko eingegangen – und wurden nicht enttäuscht. Nach den Unwettern der vergangenen Tage fielen nur ganz wenige Tropfen; der Himmel war zwar trüb – aber es regnete bis zum Ende nicht. Das änderte sich erst nach Schluss der Veranstaltung. Geboten wurden »Chorgesang und Tangoklang.« Die Leitung der souverän auftretenden Chorgemeinschaft der Stiftsschule St. Johann Amöneburg lag in den Händen von Jürgen Pöschel, der auch die Moderation zu den Liedbeiträgen vorbildlich übernommen hatte.
Das String Tango Ensemble aus Marburg musizierte mit Geigerin, Cellist und Klavier (Justus Noll) argentinische Tango-Klänge im Vorfeld der WM-Finales zwischen Deutschland und Argentinien im Schlossgarten auf der Bühne. Es gab viel Applaus der über 60 Besucherinnen und Besucher.....

Laszlo Dören mit modernen Robin Hood-Geschichten

Homberg (pm). László Dören begeisterte die Zuschauer mit seinem Buch von Robin Hood. Im gut besuchten Kaminsaal des Homberger Schlosses verzauberte der Autor mit den Geschichten aus seinem ersten Buch.In sympathischer, spannender und teils lustiger Manier las er aus seinem Erstlingswerk »Die Abenteuer von Robin Hood und seinen Männern« vor.
Schnell konnten auch die erwachsenen Besucher in die eigene Kindheit abtauchen und sich an all die Abenteuer des Mannes aus den Wäldern vom Sherwood Forest, der die Reichen überfiel um Geld und Essen an die Armen zu verteilen, erinnern. Passend zu den Geschichten konnten die Besucher auf einer Leinwand einige wundervoll gemalte Illustrationen zum Buch sehen......

 

Robin Hood Lesung, Vernissage und historisches Fest im Homberger SchlossKultur und Feier über der Ohmstadt

HOMBERG/OHM (ol). Die Schlosspatrioten in Homberg/Ohm, jener Verein, der das Schloss mit Leben füllt, laden gleich zu zwei Veranstaltungen in das altehrwürdige Gemäuer ein: eine Lesung und das große Schlossfest im Juli.

Am Samstag, 28. Juni liest László Dören ab 19 Uhr im Marstall aus seinem Buch „Die Abenteuer von Robin Hood und seinen Männern“ vor der Kulisse des Homberger Schlosses.

László Dören, der mittlerweile seit vielen Jahren im benachbarten Schweinsberg lebt, schrieb eine märchenhafte Robin Hood-Geschichte, die nicht nur Kindern viel Spaß bereiten wird. Vielmehr handelt es sich um ein (Vor-) Leseerlebnis für die ganze Familie voller Witz und phantastischer Abenteuer. Darüber hinaus wurde das Buch von der Tattoo-Künstlerin Tanina Palazzolo aus Münster eindrucksvoll illustriert. Eine Auswahl der Original-Illustrationen werden am 28. und 29. Juni in den Gemächern des Homberger Schlosses ausgestellt und können in der Pause und im Anschluss an die Lesung besichtigt werden.....

Zwei Räume stehen an

SCHLOSSPATRIOTEN Spendenaktion für die Renovierung des Homberger Wahrzeichens

HOMBERG - (red). Der Aktiven- und Förderverein „Schlosspatrioten Homberg“ startet das „Spendenprojekt 2014“, wie der Verein in einer Presseerklärung mitteilt. Mit den Spendengeldern sollen die Kosten für umfangreiche Renovierungsarbeiten zweier Räume im Erdgeschoss gedeckt werden.

Ein ereignisreicher Jahresanfang liegt hinter den Schlosspatrioten. Nach Vorstellung des Konzeptes und anschließendem Beschluss durch die Stadtverordnetenversammlung wurde rasch mit den ersten Arbeiten begonnen. Es stand schnell fest, dass die Fußböden und der Unterbau der beiden Räume im Anschluss an den Kaminsaal saniert werden müssen. Kaum wurde mit den Arbeiten begonnen, mussten sie auch schon wieder eingestellt werden. Grund hierfür war der Fund von mehreren Gegenständen. Unter anderem wurden Ofenkacheln mit den Jahreszahlen 1562 und 1570 sowie ein großer, behauener Stein unter den Bodendielen gefunden. Nach genauer Inspektion und anschließender Freigabe der Baustelle durch den Bezirksarchäologen kann die Sanierung nun weitergehen. Da eine Komplettsanierung....

Schlosspatrioten erreichen 4710 Punkte

RADIO Homberger belegen zweiten Platz auf Gesamtrangliste der hr-Sendung „Mein Verein“HOMBERG - (gk). 4710 Punkte, das war das Endergebnis der Homberger Schlosspatrioten bei der hr4-Sendung „Mein Verein. Damit liegen die Homberger auf dem zweiten Platz in der Rangliste. Die Schlosspatrioten haben damit gute Aussichten auf das Finale am 20. Juli auf der Königs-Alm in Nieste. Nur noch sechs Sendungen stehen an, erklärte Rainer Janke vom HR.„Wir wollen neben den Aufgaben auch das Vereinsleben, die Region und die Menschen, die dem Verein das Gesicht geben, vorstellen“, erläuterte hr4-Moderatorin Britta Wiegand......

Begehbare Sonnenuhr gebaut

Homberg (rs). Es wurde eine begehbare Sonnenuhr - die 48-Stunden-Aufgabe für die Schlosspatrioten im Vorfeld der Radiolivesendung »Mein Verein in hr4« am Sonntagnachmittag.

 
 
H_Schloss_Sonnenuhr_100514
Lupe - Artikelbild vergrössern
Rund ein halbes Dutzend Schlosspatrioten begann am Freitagnachmittag mit dem Bau der begehbaren Sonnenuhr im Schlossgarten. (Foto: rs)
 
© Rolf Schwickert
 
Am Freitag war der Verein telefonisch kurz nach 15 Uhr über die Aufgabe informiert worden, zur Auswahl gestanden hatten noch ein Barfußpfad und ein Steingarten. Bereits wenige Minuten nach Bekanntgabe der Aufgabe waren rund ein Dutzend Aktive der Schlosspatrioten mit Schubkarre, Spaten und Grabgabel auf dem Schlossgelände bei der Arbeit, denn eine Elipse mit der größten Länge von 6,50 Meter wurde aus dem Gras ausgehoben. Die Berechnungen zu der begehbaren Sonnenuhr hat Friedhelm Dietz angestellt, der bereits mehrere Sonnenuhren erstellt hat. Die jetzt entstehende soll die Mitteleuropäische Zeit in dem Monaten April bis Oktober zwischen 6 und 19 Uhr anzeigen. Schmankerl am Rande: Es ist auch vorgesehen, die Homberger Mittagszeit anzuzeigen....
 
Schlossgelände offen

Homberg (pm). Die Schlosspatrioten teilen mit, dass ab sofort neben dem Außengelände auch das Schloss-Innengelände täglich bis zur Dämmerung für Besucher geöffnet ist.

 

H_Schloss_Tor_140414_4c
Lupe - Artikelbild vergrössern
Das weitläufige Gelände des Homberger Schlosses ist ab sofort täglich für die Besucher bis zur Dämmerung geöffnet. (Fotos: pm)
© Red

Es stehen Erholungs- und Rastmöglichkeiten zur Verfügung, zudem erfreuen pünktlich zum Osterfest 1000 von den fleißigen Schlossgärtnern gepflanzte Tulpen die Besucher. Der Blick ins Ohmtal über die in voller Blütenpracht stehende Streuobstwiese im Außengarten lässt den Frühling endgültig ankommen....

Statische Bestandsaufnahme des Schlosses abgeschlossen - erfreuliche Funde

Der "Stein des Anstoßes"


06.04.14 - HOMBERG - Die Stadt Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) kann durch Bürgermeister Prof. Béla Dören berichten, dass die statische Bestandsaufnahme der Gebäude von Schloss Homberg mit dem Schlosscafé Ende März abgeschlossen wurde und ein recht positives Ergebnis gebracht hat. Die beiden einzigen wesentlichen Problemstellen in der Gebäudestatik sind auf unkompliziertem Weg zu beheben. Die drei etwas bedenklich wirkenden Balken an der Decke des Kaminsaals können von oben durch eine Verschraubung an direkt darüber liegenden Balken dauerhaft fixiert werden, so dass kein Aufbruch der Decke oder ein Wechsel eines oder mehrerer Balken notwendig wird. Dies wird im Laufe der kommenden Woche bereits durchgeführt, so dass die während der statischen Untersuchungen angebrachte zusätzliche Unterstützung im Kaminsaal wieder entfernt werden kann. Die zweite Problemstelle befindet sich in einer Decke im 1. Geschoss, wo durch Feuchtigkeitsaustritt des darüber liegenden Bades einige Balken in Mitleidenschaft gezogen sind. Hier wird auf einer Fläche von 2 x 2 Meter ein Austausch stattfinden. Auch dies ist eine eher kleine Maßnahme, so dass die Haushaltsmittel, die für Sicherung von Dach und Gefach veranschlagt wurden, für diese Maßnahmen sowie für die bereits durchgeführte Abdichtung des Daches ausreichen sollten......

 

Homberger Schlosspatrioten: Winterpause ist vorüber – Bienenkästen, Tische und Bänke
Die „Carnica“ sammelt rund ums Schloss den Nektar

HOMBERG/OHM (ol). Nach einer kurzen Winterpause ist rund um das Homberger Schloss wieder rege Betriebsamkeit zu beobachten, geht aus einer Pressemitteilung der Schlosspatrioten hervor. Nun “wirkeln” dort auch Tausende Bienen.

Fleißige „Schlossgärtner“ haben ihre Arbeit aufgenommen und den Bauerngarten sowie vorhandene Beete von Unkraut befreit. Frühlingsblumen setzen bereits farbliche Akzente. Obstbaumschnitte sowie ein erster Erziehungsschnitt bei den neugepflanzten Hochstamm Apfelbäumen wurden vorgenommen.

In Zusammenarbeit mit dem Homberger Imker Hartmut Schley konnten acht Bienenkästen aufgestellt werden. Cirka 160.000 Bienen der Gattung „Carnica“ sammeln nun rund um das Schloss fleißig Nektar. Zukünftig sollen vier neue Lehrtafeln die Besucher der Außenanlage über “Streuobstwiese, Der Hochstamm , Singvögel, Spechte, Schmetterlinge und Honigbienen“ informieren.

Tische und Bänke wurden aus dem Winterquartier geholt

Ja zum Konzept für das Schloss

Homberg (ks). Bei einer Gegenstimme haben die Stadtverordneten am Donnerstag in Maulbach dem Konzept für das Schloss zugestimmt (die AAZ berichtete).

 
 
h_schloss0221jpg_220214
Lupe - Artikelbild vergrössern

Am Schloss, hier eine Rückansicht des Hauptgebäudes, können die Arbeiten weiter gehen. Die Stadtverordneten haben das Konzept für das Gebäude beschlossen.© Kerstin Schneider

Eine kurze Diskussion entbrannte über den Satz im Beschluss: »Damit steht ein Verkauf der Anlage nicht mehr zur Disposition.« Die Stadtverordnete Jutta Stumpf (parteilos) sagte, man solle einfügen, zur Zeit stehe die Anlage nicht zur Disposition, eine dauerhafte Festlegung könne hier nicht getroffen werden. Auch Stadtverordnetenvorsteher Armin Klein meinte, eine entgültige Festlegung sei schwierig, schließlich könnten nachfolgende Parlamente vielleicht anders entscheiden....

Erste Adresse im Städtchen

Homberg (ks). Lange wurde es erwartet, obwohl auch ohne Konzept schon eine Menge am Schloss los ist. Am Mittwoch lüftete Bürgermeister Bela Dören in der Sitzung der Stadtverordneten im Gemeinschaftshaus Dannenrod das »Geheimnis« und stellte ein umfangreiches Nutzungskonzept für die Anlage vor.

_296_25-B_133713
Lupe - Artikelbild vergrössern
Ein umfangreiches Konzept für die Nutzung von Schloss und Außenlagen wurde jetzt vom Bürgermeister vorgestellt. (Foto: Archiv)

Wichtiges Ziel, das schon (fast) erreicht ist: das Schloss soll zur ersten Adresse für Kunst und Kultur werden. Und: Es soll den Bürgerinnen und Bürgern Platz für eigene Gestaltungsmöglichkeiten geben. Vorgesehen ist aber auch, dass Firmen dort eine repräsentative Adresse einrichten können. Homberg müsse im Wettbewerb etwas bieten und kann das laut Dören auch: »Mit der guten Luft, der Natur und dem Schloss.«.....

 

Schlosspatrioten luden ins Homberger Schloss
Verzaubert von Kerzen und Bratapfel

HOMBERG (aep) Wo Kerzen leuchten, wo es nach Bratapfel riecht, und wo gesungen wird – da kommt weihnachtlicher Zauber auf. So im Homberger Schloss am Samstag. Die Schlosspatrioten luden zum Advent im liebevoll dekorierten Gemäuer und wurden belohnt: Hunderte Besucher erklommen in nasskalter Witterung den Berg.Es war bereits das zweite Mal, dass der Förderverein des erst seit kurzem wieder zugänglichen Homberger Schlosses zum Weihnachtszauber auf den Berg luden, wo viele der 155 Mitglieder tagelang gearbeitet hatten, um dem alten Gemäuer weihnachtlichen Glanz zu geben. Dutzende Kerzen erleuchteten die Eingangshalle, in dem es nach der kulinarischen Hauptattraktion roch: dem Bratapfel, der eine Tür weiter in der Küche von fleißigen Händen zubereitet wurde...

Überrascht von Zuspruch und Begeisterung

16.07.2013 - HOMBERG

SCHLOSSFEST Resümee der Homberger Veranstalter fällt durchweg positiv aus

(gk). „Wir sind einfach platt: Überrascht von dem großen Erfolg, überrascht von dem guten Besuch, überrascht von der Begeisterung, die herrschte, und überrascht von dem starken Zuspruch.“ Ein erstes Resümee von Markus Haumann, dem Vorsitzenden der Homberger Schlosspatrioten, seiner Stellvertreterin Alexandra Glatthaar und Pressewartin Stephanie Viehl nach dem ersten Historischen Schlossfest fällt überaus positiv aus. Über 3000 Besucher erlebten das Fest mit Ritterspielen, Lagerleben, waren beim Volksfest im Schlossgarten mit dem Spielmanns- und Fanfarencorps der Freiwilligen Feuerwehr oder besuchten das kleine, aber feine Weindorf.

Das herrliche Sommerwetter hatte sicherlich entscheidenden Anteil, dass alles bestens lief. Nach dem erfolgreichen Auftakt ist vorgesehen, dass in Zukunft jedes Jahr, zum möglichst gleichen Termin um den 14. Juli herum, weitere Historische Schlossfeste gefeiert werden.

Volksfeststimmung herrschte am Samstagabend beim Livekonzert von „Radio Los Santos“ im Schlossgarten. Der Sonntag stand dann, bis zur Sprengung des Bergfrieds (siehe unten stehenden Bericht), ganz im Zeichen eines Familientages. Jung und Alt, Groß und Klein waren zum Schloss gekommen. Einige hatten den Taxi-Service genutzt, viele waren selbst den steilen Berg hinaufgewandert. Der Blick auf das Ohmtal und die Aktivitäten und Aktionen im Schlossgarten entschädigten für den beschwerlichen Aufstieg....

Letzte Bastion gefallen

16.07.2013 - HOMBERG

SCHLOSSFEST Mit lautem Knall wurde Bergfried gesprengt / Homberg eingenommen

(gk). Mit einem kräftigen Kanonenschlag wurde am Sonntag gegen 16.30 Uhr beim Historischen Schlossfestes der Bergfried, der Turm am Homberger Schloss, gesprengt. Es war eine symbolische Sprengung, die den Besuchern, darunter viele Kinder, deutlich machen sollte, was am 14. Juli 1646 bei der Eroberung Hombergs im Dreißigjährigen Krieg durch den schwedischen General Wrangel und seine Truppen geschah.

Stephanie Viehl, Vorstandsmitglied der Schlosspatrioten, erinnerte an diese Zeit. Der Krieg währte bereits 28 Jahre. Die schwedischen Truppen waren vorgerückt, sie standen vor Homberg und bei der Amöneburg. Es hatte schwere Kämpfe vor den Toren der Stadt gegeben, die Verluste waren hoch. Es gab schwere Plünderungen, Brandschatzungen und Verwüstungen, berichtete Stephanie Viehl.

Der schwedische General Wrangel forderte die friedliche Übergabe der Stadt Homberg. Nachdem das Ultimatum zweimal verstrichen war, weil sich die Burgbewohner nicht ergeben wollten, bereitete der General dann die Eroberung der Stadt und die Sprengung des Burgfrieds vor. 500 Mann zu Pferd und 1000 Mann zu Fuß neben zehn Geschützen und vier Feuermörsern ließ er vor den Toren aufmarschieren. Homberg wurde mit Granaten beschossen, die Homberger Musketiere mussten gegen die Übermacht der schwedischen Truppen kapitulieren. Bei dieser Eroberung wurde am 14. Juli 1646 auch die letzte Bastion, der Bergfried am Schloss, gleich mit neun Fässern Pulver vermint. Am Nachmittag wurden die schlimmsten Befürchtungen der nur noch wenigen Homberger Realität....

Hilfe bei Restaurierung

15.07.2013 - HOMBERG

VEREIN „Schlosspatrioten“ wollen Stadt Homberg unterstützen

(gk). Mit dem ersten historischen Schlossfest des erst im vergangenen Herbst gegründeten Vereins „Die Schlosspatrioten Homberg“ ist ein erster wichtiger Schritt unternommen worden, um die Zukunft des etwa vier Hektar großen Schlossgeländes in Homberg zu sichern.

Die Schlosspatrioten – der Verein wird von Markus Haumann geleitet – haben sich zum Ziel gesetzt, die Stadt Homberg bei der Restaurierung, Erhaltung und Pflege des Schlosses zu unterstützen, um dieses Kulturgut für die Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich zu machen. „Denkmalschutz und Denkmalpflege“ lautet das Motto, so Haumann. Aber auch Naturschutz und Landschaftspflege spielen in dem großen Schlossgarten und auf den Schlossanlagen eine wichtige Rolle.

Kunst und Kultur sollen im Schloss durch Ausstellungen, literarische und musikalische Veranstaltungen gefördert werden. Und.....

Dunkle Rauchwolken über dem Schloss

15.07.2013 - HOMBERG

THEATER Laiendarsteller der Gruppe „Labanjer“ lassen für 120 Minuten die Geschichte Hombergs im Dreißigjährigen Krieg lebendig werden (gk). Am Ende flackerte das Feuer, dunkle Wolken und Rauch zogen über das Schloss. Homberg war beschossen und eingenommen worden. Im Dreißigjährigen Krieg war das, jetzt wurde in 120 Minuten die Geschichte der Ohmstadt im und um diesen Religionskrieg wieder lebendig – dargestellt von der Theatergruppe „Die Labanjer“ unter der Regie von Natasah Wilde. Es passte einfach alles. Einen besseren Tag hätte sich der Verein „Schlosspatrioten Homberg“ für die Theateraufführung nicht aussuchen können. Ein herrlicher Sommerabend, ein Schlossgarten, der mit viel Liebe und dem Blick fürs Detail fein rausgeputzt war und der andeutete, was daraus in Zukunft noch werden kann. Die über 400 Besucher

Aus dem Scheitern lässt sich lernen

Homberg (rha). »Macht – Geschichten von Erfolg und Scheitern« heißt Katja Kraus’ Buch, das sie am Freitagabend bei einer Lesung im Homberger Schloss vorstellte. Macht war jedoch bloß der Kernpunkt des Abends. Viele weitere Themen schlossen sich direkt daran an – Motivation etwa, Druck, Öffentlichkeit, Werte oder auch Freiheit.

Der persönliche Dialog der ehemaligen HSV-Managerin mit ihrem Publikum und ihrer langjährigen Freundin Bettina Pfeil, die die Lesung moderierte, ermöglichte dabei einige spannende Gespräche.

Kraus hätte in ihrem Buch ihre eigene Geschichte von Erfolg und Scheitern erzählen können. Immerhin hat die 42-Jährige eine ganze Reihe von Lebensstationen hinter sich.....

„Wenig Verständnis für den Denkmalschutz“

29.06.2013 - VOGELSBERGKREIS

BEIRAT Bezirkskonservator bei Treffen des Vogelsberger Gremiums in Elpenrod

Strukturwandel, Überalterung, Leerstände, Verfall – dieser Abwärtstrend macht weder vor kleinen Dörfern noch vor Städten Halt, sagte Gemündens Bürgermeister Lothar Bott und stieß dabei beim Denkmalabeirat des Vogelsbergkreises auf offene Ohren. Das Gremium tagte jetzt in im Gemündener Ortsteil Elpenrod.....

Im Fokus stand Leistung der Sozialdemokratie

26.06.2013 - HOMBERG

JUBILÄUM Homberger SPD feiert 100-jähriges Bestehen mit vielen Gästen / Mitglieder geehrt

(red). Die Homberger SPD besteht seit 100 Jahren – gefeiert haben die Sozialdemokraten diese denkwürdige Zahl mit zahlreichen Gästen im Homberger Schloss. In diesem Rahmen wurden auch die Mitglieder Kurt Löchel und Dr. Ekkehart Mittelberg geehrt, die der Partei seit Jahrzehnten die Treue halten.

Der Vorsitzende der Sozialdemokraten Günter Schönfeld begrüßte die Gäste. Dazu gehörten auch der Bundestagsabgeordnete Rüdiger Veit, der Bezirksvorsitzende der SPD Hessen Süd Gernot Grumbach, der ehemalige Landtagsabgeordnete.....

Ohne große Kulisse, aber viel Gestik und Mimik

24.06.2013 - HOMBERG

THEATER Texte des Schweizers Robert Walser im Homberger Schloss auf der Bühne veranschaulicht

(chd). Als erste Veranstaltung ihrer Art fand am Freitagabend die Theateraufführung „Und siegen würde das Vergnügen“, aufgeführt vom Freien Theater Tübingen, im Schloss in Homberg statt. Organisiert wurde das Ganze von den im letzten Jahr neu gegründeten Verein, den Schlosspatrioten, die.....

Ausstellung erweitert Blick auf die Umgebung

Homberg (rha). Reisen müssen nicht immer nur in die Ferne führen. Oft genügt ein neuer Blickwinkel auf das Altbekannte, um bisher ungesehene, fremde Details zu entdecken, wie eine Ausstellung in Homberg zeigt.

Denn um das Entdecken des Fremden geht es schließlich bei jeder Reise. Mit ihren Fotografien versuchen die Künstlerinnen Irmgard Moll und Milena Kühnau, genau diese unbekannten Seiten der Dinge sichtbar zu machen. Ihre Ausstellung »SEHREISEN – Einladung ins Unbekannte« wurde am Sonntag im Homberger Schloss eröffnet.....

Totholz entfernt

25.05.2013 - HOMBERG

WINTERLINDE Moderater Rückschnitt geplant

(red). Die Winterlinde im Außengarten des Homberger Schlosses ist das älteste bekannte Baum-Naturdenkmal im Vogelsbergkreis mit einem geschätzten Alter von mindestens 800; wahrscheinlich jedoch bis zu 1000 Jahren.

An der Linde wurden nun Auffälligkeiten festgestellt, die kurzfristig Maßnahmen nach sich ziehen werden. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung, zu der auf Einladung der Schlosspatrioten trotz widriger Witterung ein Dutzend Interessierte erschienen waren, erläuterte.....

Neue Bäume

Homberg (pm). Am Samstag konnten die ersten sechs Apfelbäume auf der Streuobstwiese unterhalb des Schlosses gepflanzt werden. Es handelt sich um die alten, heimischen Sorten Dietzels Rosenapfel, Krügers Dickstiel, Heuchelheimer Schneeapfel, Bittenfelder, Purpurroter Cousinot und Roter Boskop.

Von Bäumen in Haarhausen wurden zudem Reisig der Sorten Ur-Borsdorfer, Roter Trift Apfel, Edelborsdorfer sowie Oberdiecks-Renette gezogen und veredelt. Diese Bäume sollen dann im Herbst gepflanzt werden. Der Kauf und das Veredeln der Bäume wurde komplett durch Spenden finanziert.

Zeitgleich wurden im Schloss Verschönerungsarbeiten vorgenommen, man begann.....

650 Euro als Dankeschön für das einzigartige Ambiente

17.01.2013 - HOMBERG

Erlös der Ausstellung im Homberger Schloss ging an den Verein Schlosspatrioten

(red). Die Damen der Homberger Patchworkgruppe hatten in der Vorweihnachtszeit mit viel Liebe zum Detail den Eingangsbereich sowie Tische, Wände und die alte Holztreppe des Homberger Schlosses mit kleinen und größeren Kunstwerken aus eigener Produktion geschmückt. In der ersten Sitzung des neuen Jahres übergaben die Damen den Erlös in Höhe von 650 Euro an den Verein Schlosspatrioten.

Besondere Anziehungskraft übte bei der Ausstellung eine Tombola mit über 100 selbst hergestellten Preisen aus. Mehr als 200 Lose fanden ebenso wie Kuchen und Getränke reißenden Absatz.....

Jahrhunderte vor dem Schloss

09.01.2013 - HOMBERG

Der „Hohle Baum“ ist zur neuen Homberger Attraktion geworden - Wieder zugänglich

(aep). So ganz genau weiß man es nicht, aber er dürfte diese exklusive Aussicht bereits seit mehr als 800, vielleicht sogar schon seit 1000 Jahren genießen. Er hat einen Standplatz mit unverbaubarem Blick über weite Teile der Stadt und das Ohmtal, an dessen rechter Seite bei gutem Wetter, und wenn Baumgrün nicht die Sicht versperrt, sogar die Amöneburg erkennbar wird. Deshalb leisten ihm die Homberger auch gerne mal Gesellschaft zu Füßen des alten Gemäuers hoch oben auf dem Berg. Dabei ist er selbst ein bestaunenswerter Anziehungspunkt, um den die Besucher meist zweimal herumgehen. Jedenfalls, seit sie das wieder dürfen.

Die Rede ist von dem „Hohlen Baum“, der nach alten Aufzeichnungen den Vorplatz des Homberger Schlosses.....

Ziel: bessere Sicht auf das Schloss

09.01.2013 - HOMBERG

„Schlosspatrioten“ griffen im Umfeld des Schlosses zur Säge - Weitere Arbeiten geplant

(red). Am vergangenen Samstag wurden durch den Aktiven- und Förderverein „Schlosspatrioten Homberg“ an der Ohm erste Arbeiten am Außengarten des Schlosses vorgenommen, geht aus einer Pressemitteilung hervor. Im Bereich der „Wildnis“ wurde eine Sichtschneise zur Berliner Straße geschaffen, und durch die Ausdünnung des Baumbestandes oberhalb der Parkplätze an der Schlossmauer wurde zudem die Sicht von der Marburger Straße bis zur Schule in der Hochstraße verbessert.

Neben diesen Arbeiten wurde ebenfalls damit begonnen, „Fehlentwicklungen am Rundweg“, zum Beispiel durch eine Wegnahme von unpassenden Weihnachtsbäumen, zu korrigieren. Der Schlossverein beabsichtige, so heißt es in der Mitteilung, den Baumbestand am Schlossberg.....

Im Schloss: Bratapfelduft und Feuerzangenbowle

Homberg (dar). Am Samstag strömten die Besucher in Scharen ins Homberger Schloss, um den ersten Weihnachtszauber zu erleben. Die engagierten Schlosspatrioten haben sich dafür wieder mächtig ins Zeug gelegt.

Die Organisatoren stellten ein tolles, weihnachtliches Event auf die Beine. Allerlei Lichter, Kerzen und Kaminfeuer sorgten für eine urgemütliche Stimmung und einladende Atmosphäre.

In der ehemaligen Burgkapelle St. Georg gab es eine zünftige Feuerzangenbowle, die passenderweise als.....

Nikolaustreff für Schloss brachte 500 Euro ein

Homberg (pm). Am Samstag haben sich 42 »Schlosspatrioten« im Nikolauskostüm vor dem neuen Rewe-Markt Fricke in Homberg versammelt – und damit 500 Euro für den Verein hereingeholt.

Vorausgegangen war eine Wette des Fricke-Teams, dass die Schlosspatrioten es nicht schaffen würden, für diesen Tag um 15 Uhr mit mindestens 25 Vereinsaktiven im Nikolauskostüm im neuen REWE Markt zu erscheinen. Wetteinsatz waren 500 E.

Und die Unterstützer einer neuen Nutzung des historischen Bauwerks haben es geschafft.....

56 Homberger wollen mehr Leben ins Schloss bringen

Homberg (bf). Am Freitag war es soweit: Knapp 60 interessierte Homberger trafen sich im Kaminzimmer des Schlosses und gründeten ihren Aktiven- und Förderverein, mit dem Ziel die traditionsreichen Gemäuer zu erhalten und zu beleben.

Denkmalschutz und –pflege, Öffentlichkeitsarbeit sowie die Planung verschiedener Veranstaltungen gehören zu dem vielfältigen Programm des Schlossvereins.

Insgesamt 56 Homberger trugen sich als Gründungsmitglieder der Schlosspatrioten ein, um dann ihren Vorstand zu wählen. Markus Haumann, einer der Initiatoren, wurde einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt. »Ich freue mich auf diese Aufgabe und werde versuchen sie bestmöglich zu meistern«, sagte Haumann. Von Anfang an, für die Belange des Homberger Schlosses eingesetzt, hatten sich auch Alexandra Glatthaar, die stellvertretende Vorsitzende, ebenso wie Stephanie Viehl, die.....

„Hohler Baum“ und Frauenfigur

07.09.2012 - VOGELSBERGKREIS

Auch im Vogelsbergkreis sind wieder zahlreiche Denkmäler zur Besichtigung geöffnet

(red). Vom Alsfelder Rathaus bis zur Wartenberger Burgruine können am Sonntag des offenen Denkmals auch im Vogelsbergkreis zahlreiche Baudenkmäler besichtigt werden. Umrahmt wird der Tag in einigen Orten auch mit einem bunten Programm oder Aktionen.

So wird in Alsfeld im Fachwerkhaus in der Hersfelder Straße 26 ein Eckpfosten mit einer geschnitzten Frauenfigur eingebaut. Das Haus, das derzeit von Mitarbeitern der Neuen Arbeit Vogelsberg restauriert wird, steht dann für Besichtigungen offen.

Im und um das Homberger Schloss findet der „Tag des Offenen Denkmals“ statt, der in diesem Jahr deutschlandweit das Thema „Holz“ in allen Variationen beinhaltet. Und unter diesem Leitthema gibt es im Schloss und im angrenzenden Schlossgarten wirklich Einiges zu entdecken. So steht sicherlich der „Hohle Baum“ im Mittelpunkt des Interesses. Die 800 bis 1000 Jahre alte Linde mit einem Umfang von rund zwölf Metern ist.....

Eheschließung im Homberger Schloss am Freitag

Homberg (pm). In seiner Sitzung am Mittwoch hat der Magistrat der Stadt Homberg den Kaminsaal im Homberger Schloss mit sofortiger Wirkung zum weiteren Trausaal der Stadt Homberg gewidmet.

Neben dem bisherigen Trausaal im Rathaus besteht nun auch die Möglichkeit, im Homberger Schloss den Bund zur Ehe zu schließen, wie die Stadtverwaltung in einer Mitteilung schreibt.

Das erste Brautpaar hat sich am gestrigen Donnerstag bereits spontan für diese neue Möglichkeit entschieden. Es will sich am heutigen Freitag dort vor dem Standesbeamten einfinden. Das altehrwürdige Kaminzimmer.....

Homberg (ks). Einen Bilderbuchstart gab es am Sonntag für die Kulturwochen »Ohm sweet Ohm«. Bei warmen Temperaturen erlebten Kinder, Eltern und Großeltern in der dafür perfekten Kulisse des Schlosshofes das Märchen vom »Froschkönig«, gespielt vom Tinko-Kindertheater. Bis zuletzt hatten die Veranstalter gebangt, ob das Wetter halten würden – das tat es und mehr noch.

Bürgermeister Béla Dören eröffnete den Nachmittag und die diesjährigen Kulturwochen und dankte allen, die sich bei der Organisation eingebracht haben, besonders der Kommission Kunst und Kultur, die Beate Goßfelder-Michel vertrat, und stellvertretend bei Gertrud Wagner für den Hausfrauenverein. Er verwies auf die Monate der Vorbereitung der diesjährigen Kulturwochen und wünschte allen Besuchern viel Freude. Nun sei auch das Schloss in das Kulturereignis eingebunden..... 

Unter der Linde Saxophon gelauscht

Homberg (pm). Saxophon, Keyboard, Gitarre – dort, wo sonst nur Vögel zwitschern und Blätter rauschen, waren am Sonntagabend recht ungewohnte Klänge zu hören.

Die evangelische Kirchengemeinde Homberg hatte zur Sommerkirche unter der großen Linde in den Schlossgarten eingeladen. Pfarrer Werner Schrag, Katja und Michael Metz begleiteten den Gesang von zahlreichen Gottesdienstbesuchern aus der Region, die sich zum Open-Air-Gottesdienst eingefunden hatten.

Pfarrerin Brigitte Schrag begrüßte die Gäste mit einer kleinen Geschichte und lud zum Nachdenken darüber ein, was wirkliches Glück ausmacht. Glück sei nichts, was man mit Geld kaufen.....

Förder- und Aktivenverein Schloss auf dem Weg

Homberg (ks). Bei einem Auftakttreffen ist am Donnerstag Abend ein Förder- und Aktivenverein für das Schloss auf den Weg gebracht worden. Rund 30 Teilnehmer bekundeten ihr Interesse an der Zukunft des alten Wahrzeichens der Ohmstadt.

Hauptamtsleiter Markus Haumann bat in einer Begrüßung jeden, sich mit guten Ideen und Engagement einzubringen. Es solle nichts von oben herab bestimmt werden, »den Kurs sollen die Bürger vorgeben.« Interessen etwa aus den Bereichen Kultur, Landschaftsgärtnerei oder Geschichte sind im Vorfeld schon geäußert worden. Nun soll bis zum nächsten Treffen jedem ein Satzungsentwurf vorliegen.

Beate Goßfelder-Michel informierte über ein Angebot des Homberger Künstlers Volker Schönhals. Er hatte seinerzeit zur Premiere von »Ohm sweet Ohm« seine farbigen Bildtafeln am Schloss gezeigt. »Ich habe einfach mal nachgefragt.....

Mehrheitsbeschluss: Stadt Homberg wird Schlossherrin

Homberg (ks). Während das Wahrzeichen über den Dächern hell strahlte, machten die Stadtverordneten nicht viel Federlesens. Ohne Aussprache war eine große Mehrheit dafür, das Schloss zum Preis von 160 000 Euro zu kaufen.

Zunächst will die Stadt daran Sicherungsarbeiten vornehmen, die rund 61 000 Euro kosten. Mit den Haushaltsberatungen für 2014 soll ein Nutzungskonzept beschlossen werden. Zudem soll ein noch zu gründender gemeinnütziger Verein Spenden für das Schloss sammeln.

Die weitere Verwendung des Schlosses als »kulturelle Begegnungsstätte der Bürger, Vereine und Kunstschaffenden der Region und der Stadt« soll mit der Bürgerschaft und Interessierten vorangetrieben werden. Ferner sollen Fördermittel aufgetan werden. »Sollte sich am Ende herausstellen, dass keine sinnvolle Nutzung gefunden werden kann, steht die Entscheidung über Verkauf oder Verpachtung frei.« Die CDU hatte zum Schloss ebenfalls einen Antrag eingebracht.....

Für Nutzungskonzept muss man sich Zeit lassen

Homberg (ks). Die Gegner eines Schlosskaufs waren wohl zu Hause geblieben: Und so wurde die Bürger-Information am gestrigen Abend in der Homberger Stadthalle zu einer rundum harmonischen Veranstaltung.

Rund 200 Besucher waren gekommen. Wer sich allerdings Aussagen über eine mögliche Nutzung erwartet hatte, dessen Erwartungen wurden zunächst gedämpft. Denn ein sinnvolles Nutzungskonzept sei nicht im Hauruck-Verfahren zu machen, hieß es. Das könne gar Jahre dauern.

Unter der Moderation von AZ-Redaktionsleiter Rolf Schwickert gab es zunächst auf dem Podium einige Stellungnahmen zur aktuellen Situation. Bürgermeister Prof. Béla Dören zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf die beiden offenen Schloss-Sonntage. »Es war richtig was los in der Stadt, die Autos standen bis zum Kreisel,« freute er sich. Fast sei es ein jetzt bisschen schade, dass an diesem Sonntag nichts auf dem Gelände los ist. Er warb erneut für den Kauf, der eine echte Chance für die Stadt sei. Er riet,.....

CDU ist jetzt für einen Kauf des Schlosses

Homberg (pm). Die CDU habe sich aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage Hombergs dafür stark gemacht, die Bürgerinnen und Bürger in allen Ortsteilen zum Erwerb des Homberger Schlosses zu befragen.

Hier habe sich die Stadtverordnetenversammlung in der vergangenen Sitzung jedoch für eine Umfragevariante entschieden, die nicht den Vorstellungen der CDU entsprochen habe, die es nun aber zu akzeptieren gelte. Klage führt die CDU auch über »Hemmschwellen« wegen der offenen Befragung der Bürger.

»Damit konnte die CDU zumindest einen Teilerfolg erzielen, in dem der Bürgermeister und die Koalition unserer Ansicht gefolgt sind, dass zum Schlosskauf eine Bürgerbeteiligung unbedingt notwendig ist. Dass diese nicht in allen Ortsteilen möglich ist, ist aus unserer Sicht bedauerlich,.....

Mehrheit für Schlosskauf: Es steht 808 zu 144

Homberg (ks). Auch nach dem zweiten Tag des offenen Schlosses steht fest: die Befürworter eines Schlosskaufs durch die Stadt sind ganz eindeutig in der Mehrzahl. Am Sonntag Nachmittag, als sich die Pforten des alten Gemäuers wieder schlossen, konnte man den Listen entnehmen, dass jetzt 808 Befürwortern des Kaufs 144 Gegner gegenüber stehen. Am vergangenen Sonntag haben wieder geschätzte 1500 Besucher das Angebot wahrgenommen und sind zum Schloss gepilgert, darunter auch zahlreiche ehemalige Homberger. Zudem konnte diesmal auch das »Hartmannhaus« besichtigt werden und es gab eine kleine Kunstgalerie.

Offenbar waren etliche nach dem ersten Tag des offenen Schlosses ein weiteres Mal dabei und hatten sich schon beim ersten Besuch.....

Wieder viel Leben im Schlossgemäuer

Homberg (ks). Auch der zweite Tag des offenen Schlosses in der Ohmstadt war am Sonntag ein voller Erfolg für die Veranstalter. Jetzt wird es langsam spannend. Nach einem Bürgergespräch am kommenden Freitag sollen dann die Stadtverordneten am 21. März darüber entscheiden, ob das Schloss gekauft wird. 

Homberg (ks). Auch der zweite Tag des offenen Schlosses in der Ohmstadt war am Sonntag ein voller Erfolg für die Veranstalter. Wieder drängten sich viele Menschen im und am alten Gemäuer, verweilten bei Kuchen und Würstchen, sahen Kunst und Kühe, amüsierten sich mit ihren Kindern über rennende Kaninchen und tauschten sich vor allem rege darüber aus, was mit dem Schloss werden soll. Viele gute Ideen für eine künftige Nutzung wurden auf einer Pinnwand gesammelt. Hier haben auch die Kritiker ihre Meinungen hinterlassen, die vor allem auf die Folgekosten verweisen.

Bei der Umfrage waren in den ausgelegten Listen auch diesmal die Befürworter des Schlosskaufs in der Mehrheit. Am kommenden Freitag sollen dann in der Stadthalle bei einem Bürgergespräch noch einmal die Argumente pro und kontra Schlosskauf ausgetauscht werden. Zudem.....

490 Besucher sind für Kauf des Schlosses, 52 dagegen

Homberg (rs). Am Sonntag besichtigten 1500 bis 2000 Menschen das Schloss Homberg. In einer Umfrage sprachen sich 490 für den Kauf des Schlosses durch die Stadt aus, dagegen votierten nur 52 Besucher.

Homberg (rs). Ein eindeutiges Votum aus dem Kreis der Besucher vom ersten Tag
des offenen Schlosses am Sonntag liegt jetzt vor: 490 Personen sprachen sich demnach
für einen Kauf des Schlosses und des rund 40000 Quadratmeter großen Areals aus, lediglich 52 dagegen. Das teilte am Montag Hauptamtsleiter Markus Haumann mit. Mit diesen Zahlen wird noch der Eindruck verstärkt, der sich in dem Schlosszimmer mit den Pro- und Kontrakarten aufdrängte: Die Zahl der Kauf-Kritiker ist offensichtlich in der Minderheit. Zumindest unter den Bürgern, die das Schloss besucht haben und bereit waren, eine Unterschrift für oder gegen den Kauf zu leisten.

Nach Einschätzung aus dem Rathaus werden am ersten schlossoffenen Sonntag zwischen 1500 und 2000 Bürger auf den Berg gekommen sein. Am kommenden Sonntag wird es eine Wiederholung des Angebotes zwischen 11 und 17 Uhr geben, dafür soll noch die Zahl der zugänglichen Räume erhöht werden. So wird das sogenannte Hartmannhaus unterhalb des Schlosstores geöffnet, das bis kurz nach der Jahrtausendwende.....

Tag des offenen Schlosses in Homberg (Fotostrecke)

Enormer Andrang am Tag des offenen Schlosses in Homberg

Homberg (rs). Der Andrang war riesig: Zum Tag des offenen Schlosses am Sonntag kamen zahlreiche Homberger, aber auch Besucher aus anderen Kommunen. Sie erlebten ein Gebäude, das weitgehend in Schuss ist.

Homberg (rs). Homberg benötigt ein größeres Schloss. Denn der Andrang gestern zum ersten von zwei Tagen der offenen Tür bedeutete in den Fluren und Treppenhäusern zeitweise drangvolle Enge, so groß war das Interesse der Bürger, in den allermeisten Fällen erstmals einen Blick in das die Altstadt dominierende Gebäude werfen zu können. Was die Besucher sahen war zwar alt und in vielen Teilen auch marode, aber - so jedenfalls viele der Meinungsäußerungen - in einem so guten Zustand hatten es sich die Bürger wohl nicht vorgestellt. Eine ganze Reihe von Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen haben ein so ansprechendes Beiprogramm auf die Beine gestellt, dass nur ein flüchtiger Blick in das Gemäuer, um einen Eindruck von der Bausubstanz zu erhaschen, sicher fehl am Platz war. Es gab alleine drei Räume mit Kuchen- und Würstchenangebot sowie Getränken, für die Kinder wurden Märchen vorgelesen.....

Schlosskauf: nach Anschauen abstimmen

Homberg (ks). So viel Zuhörer gibt es selten in einer Sitzung der Stadtverordnetenversammlung. An die 250 hatten sich am Donnerstag Abend in der Stadthalle eingestellt - die überwiegende Zahl wegen der Themen Schlosskauf und geplantes Kleintierkrematorium.

Eine wahlähnliche Befragung für die ganze Großgemeinde wird es zum möglichen Schlosskauf nicht geben, entschied eine knappe Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung. Wer mit entscheiden will, der muss an einem der beiden Sonntage zum Tag des offenen Schlosses kommen und kann dann seine Meinung kundtun. Zum geplanten Kleintierkrematorium in der Kernstadt soll es demnächst eine Bürgerversammlung mit Experten geben. Zudem will der Haupt- und Finanzausschuss mit dem Fachanwalt der Protestinitiative beraten, ob es noch rechtliche Möglichkeiten der Stadt zur Einflussnahme gibt (siehe unten).

An zwei Sonntagen soll sich die Bevölkerung ein Bild vom Schloss machen. Dann können sich die Bürger in ausgelegten Listen auch zu einem Schlosskauf äußern. Laut Kommissionen Marketing, Kultur und Tourismus ist eine Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten denkbar. Jetzt schon ein Nutzungskonzept.....

Dören sieht »Jahrhundertchance« beim Schloss

Homberg (ks). »Ich bin wieder da«, betonte Bürgermeister Prof. Béla Dören am Mittwoch guten Mutes im Rathaus bei einem Pressegespräch. Nach teilweise kontroversen Diskussionen über den Haushalt der Stadt will er klargestellt sehen, »dass etwas läuft«.

Das gelte für die Kernstadt wie für die Dörfer. Mancher Sturm im Wasserglas werde sich hoffentlich in nächster Zeit legen. »Insgesamt haben wir noch gute Lebensbedingungen.« Dennoch müsse man in die Zukunft denken, dazu gebe es bislang zu wenig Strategien, hält er fest.

Nachdem er sich in einem ersten Anlauf nach seiner schweren Erkrankung nach eigener Auskunft etwas übernommen hatte, zeigte sich Dören jetzt zuversichtlich. Er arbeitet auch offiziell wieder Vollzeit im Rathaus und richtet den Blick in die Zukunft der Ohmstadt. Und wünscht sich einmal mehr in einem Appell an »seine« Bürger vor allem Zusammenhalt.

Trotz der finanziell weiter angespannten Lage werde in der Kernstadt und in den Stadtteilen investiert, lautet das Fazit zum Haushalt, der nächste Woche verabschiedet werden soll. Einige Punkte griff sich Dören heraus.....